Software (nicht nur) für die Gebäudeautomation

Sechs auf einen Streich

Ingenieure, die Schaltschränke für Maschinen, Industrieanlagen und komplexe Gebäude planen und bauen, brauchen eine effiziente Planungssoftware. Ebenso Gebäudeautomatisierer, die für Gebäude Regelschemen, Grundrisse für die Elektroinstallation und Stromlaufpläne projektieren und auf der Baustelle selbst abnehmen. Eine integrative E-CAD-Lösung wie von WSCAD erweist sich dabei häufig als erste Wahl.

 Die disziplinübergreifende WSCAD Suite deckt die gesamte Planung und Dokumentation von der Gebäudeautomation bis zum Schaltschrankbau auf einer Plattform ab. (Bild: WSCAD electronic GmbH)

Die disziplinübergreifende WSCAD Suite deckt die gesamte Planung und Dokumentation von der Gebäudeautomation bis zum Schaltschrankbau auf einer Plattform ab. (Bild: WSCAD electronic GmbH)


Die disziplinübergreifende WSCAD Suite deckt die gesamte Planung und Dokumentation unterschiedlichster Gewerke auf einer Plattform ab. Von der Gebäudeautomation über die Grundrissplanung der Elektroinstallation bis zum Stromlaufplan und Schaltschrankbau. Mehr noch: Auch Pneumatik und Hydraulik sowie Fließdiagramme aus der Verfahrenstechnik mit ihren Messstellen sind mit an Bord. Alles aus einem Guss, miteinander verschmolzen und auf Basis einer zentralen Datenbank. Einfach und intuitiv in der Bedienung, effizient, günstig und zuverlässig im Betrieb.
 Regelschemas, Kabel- und Datenpunktlisten werden mithilfe der Disziplin Building Automation aus der WSCAD Suite erstellt. (Bild: WSCAD electronic GmbH)

Regelschemas, Kabel- und Datenpunktlisten werden mithilfe der Disziplin Building Automation aus der WSCAD Suite erstellt. (Bild: WSCAD electronic GmbH)

Integrierte Gebäude- und Elektroinstallationsplanung

Ein Projekt beginnt meistens damit, Funktionen und Datenpunkte zu erfassen und mithilfe der Disziplin Building Automation die zugehörigen Anlagen- und Regelschemen zu erstellen. Die Funktionslisten sind nach den Richtlinien VDI 3814 und 3813 für die gesamte Gebäudeautomation aufgebaut. Ein Hardware-Datenpunkt kann der Messwert eines Analogeingangs für Temperatur sein, zu einem Schema gehört die Klappe einer Belüftungsanlage. Die platzierten Symbole werden mit konkreten Produkten und dazugehörigen Herstellerdaten hinterlegt – was wiederum Grundlage für die Material- und Stücklisten ist und der Materialbeschaffung und Preisermittlung dient. Die in WSCAD mitgelieferte umfangreiche lokale Datenbank enthält bereits viele Symbole und Artikeldaten. Über einer Million weitere Artikeldaten von über 115 unterschiedlicher Hersteller im WSCAD- und im Eplan-Format gibt es kostenlos in wscaduniverse.com. Damit die ausführenden Elektrobetriebe wissen, welche Geräte wo zu verbauen und anzuschließen sind, werden im nächsten Schritt die in den Anlagen- und Regelschemen geplanten Geräte in die Grundrisse gezeichnet. Die Grundrisspläne kommen meist von Planungsbüros als PDF- oder DWG-Datei – sie werden maßstabsgerecht in WSCAD eingelesen. Feldgeräte, wie beispielsweise ein Raumtemperaturfühler oder das Stellventil eines Heizkörpers, werden mit den bereits erfassten Symbolen verknüpft. Die im Schema mit Nummern angelegten Kabel sind Grundlage für die Kabellisten für die Elektroinstallateure und werden im Installationsplan automatisch weiter verwendet. Aufgrund der zentralen Datenbank stehen einmal angelegte Kabel oder mit Herstellerdaten versehene Symbole in allen anderen Plänen, wie dem Installations- und Stromlaufplan oder dem Schaltschrankaufbau zur Verfügung. Eine Änderung, ob manuell oder per Makrotausch, wird sofort in allen Disziplinen mitgezogen. Das spart viel Zeit bei der Projektierung und hilft Fehler zu vermeiden. Auf Knopfdruck generiert die Software aus den gezeichneten Schemen alle erforderlichen Listen für die gesamte Projektdokumentation. Auch eigene Listen wie Motorprüflisten, Strommessprotokolle und SPS-Belegungslisten sind individuell und schnell erzeugt.

Stromlaufplan und Schaltschrank

Dann folgt der Schaltplan. Wie in den anderen Disziplinen beschleunigen auch hier vorgefertigte oder individuell erstellte Makros und Makrovarianten die Konstruktionsarbeit. Die Symbole im Schaltplan werden mit denen im Schema verknüpft und schon stehen alle Daten für Fühler, Klappen, Pumpen, Motordaten und Motortyp im Stromlaufplan zur Verfügung. Eigene Texte müssen nicht mehr geschrieben werden. Klassisch folgt als letzter Schritt der Schaltschrankaufbau. Bei WSCAD kann dies auch andersherum gehen: zuerst der Schaltschrank und daraus dann der Stromlaufplan. Im Ergebnis unterscheidet sich der geplante Schrank nicht von der bisher üblichen Vorgehensweise. Wo sitzt welches Relais, welche Sicherung, wo die Hutschienen und Kabelkanäle? Viel Unterstützung gibt es dabei wieder von Seiten der Software, zum Beispiel die rechts- oder linksbündig auf Zehntelmillimeter genaue Platzierung der Bauteile. Oder die Kollisionsprüfung von Objekten und die Berechnung der Drahtlängen und das Drahtrouting schon während der Planung. Auch der Füllgrad der Kabelkanäle ist jederzeit erkennbar. Bohrdaten für Meterware wie zum Beispiel Tragschienen werden einfach per Dialog konfiguriert. Alle erzeugten Daten stehen per Knopfdruck für die Fertigung zur Verfügung. Zum Beispiel die Einzel- oder Serienfertigung von Drähten auf mobilen Drahtablängautomaten, Kabelbeschriftungen und Label-Druck oder die Herstellung einbaufertiger Kabelbündel. Auf NC-Fertigungszentren können mit den Daten Schalttafeln und Schranktüren produziert werden. Eine bessere räumliche Vorstellung vermittelt die neue 3D-Darstellung des Schaltschrankes. Eine nützliche Funktion ist auch der Aufbau von Schaltschränken mit Daten aus fremden E-CAD-Systemen. Dieser neue Freiheitsgrad macht Entwickler und Konstrukteure unabhängig vom E-CAD-System ihrer Zulieferer. Neben dem Menüpunkt „neues Material“ für den Cabinet-Aufbau ohne Stromlaufplan gibt es die Schaltfläche „Import E-CAD Material“. Per Dialog werden die zuvor aus anderen E-CAD-Systemen exportierten Klemmenpläne, Material- und Verbindungslisten importiert. Ein Import-Wizard liest die Eingabelisten ein und führt sie im von WSCAD benötigten Format zusammen. Informationen wie Hersteller- und Funktionstexte, BMKs, Artikeldaten, Werte aus Motorenlisten oder Zusatztexte werden verlustfrei übernommen. Ein Abgleich mit der WSCAD-Datenbank vermeidet Redundanzen innerhalb der WSCAD Anwendung. Ist alles fertig, geht’s zur Montage und Installation auf die Baustelle. Alle erforderlichen Unterlagen können ausgedruckt oder als intelligente PDFs mit Einbettung der Bauteilparameter mitgenommen werden. Die automatisch generierten Aufgaben- und Prüflisten sorgen dafür, dass nichts vergessen und alles vollständig und vorschriftsmäßig dokumentiert wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Produktion im Maschinenbau in Deutschland ist nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamts im Jahr 2018 um 2 Prozent gestiegen. Damit wurde die Prognose des VDMA – ein Plus von 5 Prozent – deutlich verfehlt. In den ersten zehn Monaten des vergangenen Jahres lag das Produktionswachstum im Maschinenbau mit 3,7 Prozent noch auf Kurs. „Die beiden Schlussmonate erwiesen sich jedoch als unerwartet schwach.

Anzeige

Die intelligente Integration von Wertschöpfungsprozessen ist der Schlüssel zur digitalen Transformation der Industrie. Auf der Hannover Messe 2019 eröffnet Rittal den Besuchern neue Wertschöpfungsperspektiven durch bedarfsgerechte Systemerweiterungen, digitale Prozessketten und passende Infrastruktur.

Anzeige

Phoenix Contact als Anbieter von Lösungen für den Energiemarkt hat in Zusammenarbeit mit Jean Müller ein skalierbares Monitoring-System für den Netzbetrieb entwickelt, das in Echtzeit Betriebsmesswerte zur Optimierung der Netze oder zur Netzbetriebsführung bereitstellt.

Die All About Automation am 12. und 13. März 2019 in der Messe Friedrichshafen entwickelte sich in den letzten Jahren zur regionalen Plattform für die Automatisierungsexperten und Schaltanlagenspezialisten der internationalen Bodenseeregion. Auf einer ausgebuchten Messefläche zeigen über 200 Aussteller Systeme, Komponenten, Software und Engineering für industrielle Automation und Kommunikation. Der Schaltschrank- und Schaltanlagenbau spielt auf der All About Automation eine gewichtige Rolle.

Der Automationsspezialist Lütze eröffnet im Zuge der Weiterentwicklung seines internationalen Kabelgeschäfts das neue Kompetenzzentrum Connectivity am Standort Chrudim in der Tschechischen Republik.

1970 eröffnete Häwa, Anbieter für Elektrogehäuse und Schaltschränke, seine erste Niederlassung in Duisburg. 2020 feiert der Standort sein 50-jähriges Bestehen und hat es jetzt zum ersten Mal geschafft, die Umsatzgröße von 10Mio. € zu überschreiten.

Schneider Electric hat den Global Digital Transformation Benefits Report 2019 veröffentlicht, der laut Unternehmensangaben konkrete Belege für die Leistungsfähigkeit der Digitalisierung im gesamten Spektrum der globalen Industrie, des Handels und des öffentlichen Sektors liefert. Dieser Nachweis erfolgt in Form von quantifizierbaren Geschäftsvorteilen, basierend auf einer Sammlung von 230 Kundenprojekten, die der Konzern in den letzten fünf Jahren in 41 Ländern realisiert hat.

Zur kommenden Eltefa vom 20. bis 22. März 2019 räumt die Messe Stuttgart dem industriellen Schaltanlagenbau einen neuen und deutlich größeren Stellenwert ein als bisher: Sie wird dem Thema die gesamten 14.500m² der neuen Paul Horn Halle (Halle 10) widmen. Zum Ausklang des ersten Messetags erhalten fünf Unternehmen den erstmals verliehenen SCHALTSCHRANKBAU Innovation Award. Am zweiten und dritten Messetag gibt es ein informatives Vortragsprogramm innerhalb des Forums.

Flexibilität und Veränderungen sind heute in Unternehmen normale Anforderungen. Werden Maschinen­park und Fertigungsabläufe immer wieder geändert, müssen in der Schaltanlage zur Energieversorgung häufig auch Geräte ausgetauscht oder modernisiert werden. Weil jedoch elektrische Energie ständig verfügbar sein muss, ist ein Freischalten der gesamten Schaltanlage fast nicht mehr denkbar. Das gilt genauso für regelmäßige Wartungen. Eine Lösung sind steckbare und herausnehmbare Schaltgeräte, die durch eine Zwangsauslösung das Herausnehmen unter Last verhindern. Und wenn das sowohl bei Lasttrenn­schaltern mit Sicherungen als auch bei Leistungsschaltern möglich ist, umso besser.‣ weiterlesen

Institutionen wie die Europäische Organisation für Kernforschung (CERN) bei Genf in der Schweiz, der weltweit größten Forschungseinrichtung auf dem Gebiet der Teilchenphysik, arbeiten daran, unbekannte Elementarteilchen aufzuspüren, um bislang ungelöste Geheimnisse des Universums zu erklären.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige