Umgeschwenkt auf neues
Verschlussprogramm

Schalt- und Serverschränke mit Systemlösung schließen

Anwender und Integratoren von Industrie- und Serverschränken verlangen nach einer immer größeren Angebotsvielfalt, um ihre Anforderungen abbilden zu können. So hat die apra-Gruppe mit den 19″-Schranksystemen Netcell und Tirax modulare Lösungen entwickelt, die sich auf unterschiedliche Betriebskonzepte in Rechenzentren zuschneiden lassen. Geschützt werden beide Systeme durch die Verschlussreihe 1185 von Emka. Die Gehäuse in Kombination mit der Verschlusstechnik unterstützen den Trend zu montagefreundlichen Anwendungen in einem einheitlichen Schrankdesign.

 (Bild: EMKA Beschlagteile GmbH & Co. KG)

(Bild: EMKA Beschlagteile GmbH & Co. KG)


Zwischen der apra-Gruppe und Emka besteht bereits seit vielen Jahren Zusammenarbeit wenn es um das Öffnen und Schließen von Schaltschränken geht. Die Ausstattung von Schalt- und Serverschränken mit Verschlusstechnik ist traditionell der wichtigste Geschäftsbereich bei Emka. Außerdem bietet der Zulieferer vollständige Verschlusssysteme: Griffe, Scharniere und Dichtungen kommen aus einer Hand und sind aufeinander abgestimmt. Dadurch werden in der Konstruktionsphase des Kunden Abstimmungsprozesse beschleunigt und alle Schränke lassen sich in derselben Qualität öffnen und schließen. Im Fall der beiden apranet-Systeme Netcell und Tirax ging es darum, die seit 15 Jahren eingesetzte Verschlussreihe 1180 auszutauschen und für eine kundenspezifische Nutzung anzupassen. Der neu eingesetzte Schwenkgriff 1185 erreicht die Schutzklasse IP54. Für die apranet-Schränke und deren Einsatz in Serverparks ist darüber hinaus wichtig, dass sich das System mit einer elektromechanischen Verschlussvariante von Emka verbinden lässt. Diese bietet neben der physischen Sicherung des Schaltschrankes die Möglichkeit, über eine Software verschiedene Betriebsparameter des Schranks zu erheben, Zugriffsberechtigungen zu erteilen und umgehend auf Störungen hinzuweisen. Damit sich der Kunststoffschwenkgriff 1185 optisch gut in das Gesamtdesign der apranet-Gehäuse einfügt, hat Emka ihn in der Sonderfarbe Aluminiumgrau lackiert.
 Der Schnellverschluss 1500 lässt sich ohne Werkzeug befestigen. (Bild: EMKA Beschlagteile GmbH & Co. KG)

Der Schnellverschluss 1500 lässt sich ohne Werkzeug befestigen. (Bild: EMKA Beschlagteile GmbH & Co. KG)

Einfache Montage und intelligente Kabelführung

Für den Einsatz in Serverparks und darüber hinaus auch in Industrieumgebungen geeignet ist das Schranksystem Tirax. Die kostengünstige Variante hat eine vollsymmetrische Konstruktion. Dadurch lassen sich alle Türen und Seitenwände rundum flexibel montieren und demontieren. Je nach Nutzung lässt sich die Tiefe des Schrankes anpassen von 600, 800 über 1000 bis 1200mm. Die Höhe reicht von 1200 bis 2200mm. Bemerkenswert ist zudem, dass apranet die Materialstärke der Verkleidungsteile in den letzten Jahren von 1,5 auf 1mm Stahlblech reduzieren konnte. Damit führt das Unternehmen seine Leichtbaustrategie konsequent fort. Durch das gewalzte und lasergeschweißte Profil des Schrankgestells erreicht das System seine hohe Steifigkeit. „Wir beschäftigen uns fortlaufend mit der Frage, wie wir im Interesse unserer Kunden Gewicht reduzieren und damit Materialkosten einsparen können. Dabei kommt uns zugute, dass wir in unserer Fertigung verschiedene Materialien vielfältig bearbeiten können und nicht auf ein Verfahren festgelegt sind“, betont Ralf Mayer, Produktmanager bei apranet. Beim Server-Rack Netcell sind die Schrankholme als Kabelführungskanäle ausgelegt. In Verbindung mit dem Trassensystem auf dem Rack wird ein durchgängiges Kabelmanagement erreicht. Dadurch lassen sich komplette Schrankreihen erschließen. „Ein Kanal bündelt gerne einmal 200-300 Kabel. Wer da die Übersicht verliert und einzelne Leitungen im Nachhinein nicht problemlos austauschen kann, verirrt sich leicht im Chaos“, erläutert Mayer und ergänzt: „Mit unserem Kabelführungssystem eröffnen wir Kunden größere Handlungsspielräume. Sie werden zudem unabhängiger von der jeweiligen Gebäudestruktur im Rechenzentrum.“ Ein weiterer Vorteil der Netcell-Reihe liegt darin, dass die offenen 19″-Zoll-Gestelle ohne zusätzliche Maßnahmen eingehaust werden können. Auf diese Weise lässt sich ein energieeffizientes Kalt/Warmgang-System mit einer gezielten Kühlung auf 24-25°C integrieren.

Fertigungskompetenz ermöglicht Innovationen

Die apra-Gruppe und Emka sind auch durch eine ähnliche Firmenphilosophie verbunden, indem sie beide auf eine hohe Fertigungstiefe setzen. „Wir begreifen uns als langfristiger Lösungspartner für unsere Kunden und sind dabei auch beratend tätig. Wenn uns unsere Entwickler signalisieren, dass sich ein Bauteil für ein Verschlusssystem zum Beispiel effizienter aus Kunststoff fertigen lässt als aus Aluminiumdruckguss, möchten wir Kunden diese Möglichkeit auch bieten“, sagt Christian Herzig, Gruppenleiter Verkauf von Emka. Beide Unternehmen verbessern fortlaufend die Montagezeiten ihrer Systeme und entwickeln entsprechend montagefreundliche Lösungen. Ein Beispiel dafür ist die Emka-Schnellverschlussreihe 1500, die sich komplett ohne Werkzeug von Hand befestigen lässt und in verschiedenen Industrieschränken der apra-Gruppe zum Einsatz kommt. Kernelement ist ein steckbarer Vorreiber. Dieser besteht aus einer Verschlusszunge auf der Rückseite des Schrankes, einem Schließelement auf der Vorderseite und einem Verbindungsstück. Der Vorreiber lässt sich mit unterschiedlichen Griffelementen wie T- und Klinkengriff kombinieren. „Emka ist für uns in mehrfacher Hinsicht ein zuverlässiger Partner, der uns regelmäßig neue Ideen vorstellt“, erklärt David Pint, Produktmanager Schranktechnik bei apranet, und präzisiert: „Dabei kann es sich um einen neuen Verschluss handeln, aber auch um konstruktionstechnische Details wie einen verbesserten Auflaufrollenschuh, der das Schließsystem leichtgängiger gestaltet.“ Weitere Projekte werden zeigen, wie beide Unternehmen die Zukunft des Schrank- und Gehäusebaus mitgestalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Wie kann man die Wertschöpfungskette im Schaltanlagenbau konkret optimieren? Wo stehen Unternehmen heute in Bezug auf verfügbare digitalisierte und automatisierte Arbeitsweisen? Eplan präsentiert die Panel Building Automation Matrix (PAM). Die Basis bildet eine Feldstudie bei 150 Unternehmen inklusive definierter Fallstudie. Mit PAM analysieren die Berater von Eplan in nur wenigen Minuten den individuellen Status quo von kundenspezifischen Prozessen im Schaltanlagenbau. Im Benchmark-Vergleich ergeben sich konkrete Einsparpotenziale, die synchronisiert von Eplan und Rittal im Bereich Maschinentechnik, Software und Consulting umgesetzt werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Ob Serienfertigung oder Unikate: Zum klassischen Schaltschrankbau gehört eine Vielzahl manueller Arbeitsschritte. Das macht den Prozess insgesamt zeitaufwendig und teuer. Die Lösung: Eine Produktivitätssteigerung bei gleichzeitig höherer Flexibilität und Transparenz verspricht die durchgängige Digitalisierung entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Vollständig digitalisierte Prozessabläufe erhöhen die Effizienz in Fertigung und Planung um fast 40 Prozent. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die aktuelle Entwicklung unserer Gesellschaft ist geprägt durch komplexe Systeme, integrale Prozessen und deren Verknüpfungen in der physisch-realen wie auch digital-virtuellen Welt. Deren Handlungsräume nehmen direkten Einfluss auf die Produktionswelt und sind unter dem Stichwort Industrie 4.0 weltweit subsummiert. Im persönlichen wie auch im beruflichen Umfeld wachsen so Produkte, Dienstleistungen, Produktionsanlagen wie auch Objekte mit eingebetteter Software zu intelligenten und verteilten Systemen zusammen und verlangen unsere „cyberphysische“ Aufmerksamkeit. Wie können wir diesen Anforderungen gerecht werden? Was beschreibt die DNS des Mitarbeiters der Zukunft für produzierende Unternehmen?‣ weiterlesen

Anzeige

Es scheinen goldene Zeiten anzubrechen: Überall wird von neuen Geschäftsmodellen gesprochen. Sie versprechen erweiterte Geschäftsfelder für traditionelle Elektrobetriebe ebenso, wie einen profitablen Business Plan für eine Unternehmensgründung. Auch müssen sie herhalten als Hoffnungsträger bei drohenden Arbeitsplatzverlusten, die angesichts fortschreitender Automatisierung in Produktionsbetrieben befürchtet werden. Aber wie genau können diese Modelle aussehen? Und wer kann diese Dienstleistungen erbringen? Wer braucht sie? Wir geben eine Antwort. ‣ weiterlesen

Schaltgeräte haben den Schritt in das Zeitalter des Industrial Internet of Things (IIOT) bereits vollzogen. Dies machte auf der zurückliegenden Hannover Messe unter anderem das Angebot am ABB-Stand deutlich. Der SCHALTSCHRANKBAU unterhielt sich auf der weltgrößten Industriemesse mit Giampiero Frisio, Leiter der Business Line Smart Power, unter anderem über die Möglichkeiten, wie Anlagenbauer unter Nutzung der modernen Hard- und Softwarelösungen ihre Zukunftsfähigkeit sichern können. ‣ weiterlesen

Im Maschinen- und Anlagenbau sowie der Automobilindustrie werden Schaltschranklösungen mit Automatisierungstechnik zur Steuerung, Überwachung und Diagnose der jeweiligen Applikation benötigt, um einen effizienten und stabilen Produktionsablauf sicherzustellen. Da die Anforderungen der Anwender und die Einsatzbereiche meist spezifisch sind, müssen die Lösungen individuell designt und entwickelt werden, was einige Nachteile mit sich bringt. Wie es anders gehen kann, zeigt das modulare Baukastensystem Smart Production Cabinet von Phoenix Contact. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige