Umgeschwenkt auf neues
Verschlussprogramm

Schalt- und Serverschränke mit Systemlösung schließen

Anwender und Integratoren von Industrie- und Serverschränken verlangen nach einer immer größeren Angebotsvielfalt, um ihre Anforderungen abbilden zu können. So hat die apra-Gruppe mit den 19″-Schranksystemen Netcell und Tirax modulare Lösungen entwickelt, die sich auf unterschiedliche Betriebskonzepte in Rechenzentren zuschneiden lassen. Geschützt werden beide Systeme durch die Verschlussreihe 1185 von Emka. Die Gehäuse in Kombination mit der Verschlusstechnik unterstützen den Trend zu montagefreundlichen Anwendungen in einem einheitlichen Schrankdesign.

 (Bild: EMKA Beschlagteile GmbH & Co. KG)

(Bild: EMKA Beschlagteile GmbH & Co. KG)


Zwischen der apra-Gruppe und Emka besteht bereits seit vielen Jahren Zusammenarbeit wenn es um das Öffnen und Schließen von Schaltschränken geht. Die Ausstattung von Schalt- und Serverschränken mit Verschlusstechnik ist traditionell der wichtigste Geschäftsbereich bei Emka. Außerdem bietet der Zulieferer vollständige Verschlusssysteme: Griffe, Scharniere und Dichtungen kommen aus einer Hand und sind aufeinander abgestimmt. Dadurch werden in der Konstruktionsphase des Kunden Abstimmungsprozesse beschleunigt und alle Schränke lassen sich in derselben Qualität öffnen und schließen. Im Fall der beiden apranet-Systeme Netcell und Tirax ging es darum, die seit 15 Jahren eingesetzte Verschlussreihe 1180 auszutauschen und für eine kundenspezifische Nutzung anzupassen. Der neu eingesetzte Schwenkgriff 1185 erreicht die Schutzklasse IP54. Für die apranet-Schränke und deren Einsatz in Serverparks ist darüber hinaus wichtig, dass sich das System mit einer elektromechanischen Verschlussvariante von Emka verbinden lässt. Diese bietet neben der physischen Sicherung des Schaltschrankes die Möglichkeit, über eine Software verschiedene Betriebsparameter des Schranks zu erheben, Zugriffsberechtigungen zu erteilen und umgehend auf Störungen hinzuweisen. Damit sich der Kunststoffschwenkgriff 1185 optisch gut in das Gesamtdesign der apranet-Gehäuse einfügt, hat Emka ihn in der Sonderfarbe Aluminiumgrau lackiert.
 Der Schnellverschluss 1500 lässt sich ohne Werkzeug befestigen. (Bild: EMKA Beschlagteile GmbH & Co. KG)

Der Schnellverschluss 1500 lässt sich ohne Werkzeug befestigen. (Bild: EMKA Beschlagteile GmbH & Co. KG)

Einfache Montage und intelligente Kabelführung

Für den Einsatz in Serverparks und darüber hinaus auch in Industrieumgebungen geeignet ist das Schranksystem Tirax. Die kostengünstige Variante hat eine vollsymmetrische Konstruktion. Dadurch lassen sich alle Türen und Seitenwände rundum flexibel montieren und demontieren. Je nach Nutzung lässt sich die Tiefe des Schrankes anpassen von 600, 800 über 1000 bis 1200mm. Die Höhe reicht von 1200 bis 2200mm. Bemerkenswert ist zudem, dass apranet die Materialstärke der Verkleidungsteile in den letzten Jahren von 1,5 auf 1mm Stahlblech reduzieren konnte. Damit führt das Unternehmen seine Leichtbaustrategie konsequent fort. Durch das gewalzte und lasergeschweißte Profil des Schrankgestells erreicht das System seine hohe Steifigkeit. „Wir beschäftigen uns fortlaufend mit der Frage, wie wir im Interesse unserer Kunden Gewicht reduzieren und damit Materialkosten einsparen können. Dabei kommt uns zugute, dass wir in unserer Fertigung verschiedene Materialien vielfältig bearbeiten können und nicht auf ein Verfahren festgelegt sind“, betont Ralf Mayer, Produktmanager bei apranet. Beim Server-Rack Netcell sind die Schrankholme als Kabelführungskanäle ausgelegt. In Verbindung mit dem Trassensystem auf dem Rack wird ein durchgängiges Kabelmanagement erreicht. Dadurch lassen sich komplette Schrankreihen erschließen. „Ein Kanal bündelt gerne einmal 200-300 Kabel. Wer da die Übersicht verliert und einzelne Leitungen im Nachhinein nicht problemlos austauschen kann, verirrt sich leicht im Chaos“, erläutert Mayer und ergänzt: „Mit unserem Kabelführungssystem eröffnen wir Kunden größere Handlungsspielräume. Sie werden zudem unabhängiger von der jeweiligen Gebäudestruktur im Rechenzentrum.“ Ein weiterer Vorteil der Netcell-Reihe liegt darin, dass die offenen 19″-Zoll-Gestelle ohne zusätzliche Maßnahmen eingehaust werden können. Auf diese Weise lässt sich ein energieeffizientes Kalt/Warmgang-System mit einer gezielten Kühlung auf 24-25°C integrieren.

Fertigungskompetenz ermöglicht Innovationen

Die apra-Gruppe und Emka sind auch durch eine ähnliche Firmenphilosophie verbunden, indem sie beide auf eine hohe Fertigungstiefe setzen. „Wir begreifen uns als langfristiger Lösungspartner für unsere Kunden und sind dabei auch beratend tätig. Wenn uns unsere Entwickler signalisieren, dass sich ein Bauteil für ein Verschlusssystem zum Beispiel effizienter aus Kunststoff fertigen lässt als aus Aluminiumdruckguss, möchten wir Kunden diese Möglichkeit auch bieten“, sagt Christian Herzig, Gruppenleiter Verkauf von Emka. Beide Unternehmen verbessern fortlaufend die Montagezeiten ihrer Systeme und entwickeln entsprechend montagefreundliche Lösungen. Ein Beispiel dafür ist die Emka-Schnellverschlussreihe 1500, die sich komplett ohne Werkzeug von Hand befestigen lässt und in verschiedenen Industrieschränken der apra-Gruppe zum Einsatz kommt. Kernelement ist ein steckbarer Vorreiber. Dieser besteht aus einer Verschlusszunge auf der Rückseite des Schrankes, einem Schließelement auf der Vorderseite und einem Verbindungsstück. Der Vorreiber lässt sich mit unterschiedlichen Griffelementen wie T- und Klinkengriff kombinieren. „Emka ist für uns in mehrfacher Hinsicht ein zuverlässiger Partner, der uns regelmäßig neue Ideen vorstellt“, erklärt David Pint, Produktmanager Schranktechnik bei apranet, und präzisiert: „Dabei kann es sich um einen neuen Verschluss handeln, aber auch um konstruktionstechnische Details wie einen verbesserten Auflaufrollenschuh, der das Schließsystem leichtgängiger gestaltet.“ Weitere Projekte werden zeigen, wie beide Unternehmen die Zukunft des Schrank- und Gehäusebaus mitgestalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Am 25. Oktober ging mit der Veranstaltung in Bad Gögging bei Regensburg die diesjährige Reihe des Network SCHALTSCHRANKBAU erfolgreich zu Ende. Mit insgesamt rund 460 Teilnehmern an fünf Orten im gesamten Bundesgebiet war das 2018 erstmals durchgeführte Event ein voller Erfolg. Die anwesenden Schaltanlagenbauer und -planer informierten sich auf der eintägigen Veranstaltung in kompakter Form über die neuesten Entwicklungen ihrer Branche.

Anzeige

Condition Monitoring ist ein wesentlicher Bestandteil der Instandhaltungsplanung von Anlagen. Dies gilt nicht nur für Schaltschränke und

Gehäuse in Industrieanlagen, sondern für eine Vielzahl verschiedenster Anwendungen, in denen geregelte Prozesse ablaufen. Stegos kompakter Smart Sensor CSS 014 misst die beiden wichtigen Parameter Temperatur und Luftfeuchte und hilft, das geeignete Klima zu wahren.

Im September konnte der Auftragseingang im Maschinen- und Anlagenbau lediglich sein Vorjahresniveau halten, für eine Plusrate wie in den Vormonaten hat es nicht gereicht.

Anzeige
Anzeige

Für Applikationen unter widrigen Bedingungen hat Feas die Schaltnetzteile der Serien SNT126-K entwickelt. Trotz ihrer kompakten Abmessungen halten sie aufgrund ihrer soliden Konstruktion störenden Einflüssen wie Kälte, Hitze, Verschmutzungen oder starke Vibrationen stand.

„Wir haben im dritten Quartal nachhaltiges Wachstum erzielt“, sagte ABB CEO Ulrich Spiesshofer (Foto). ABB erzielte in diesem Zeitraum einen Umsatz in Höhe von 9,3Mrd.€, das sind 3% mehr als im Vorjahr. Dazu beigetragen habe vor allem die Division Robotik und Antriebe (Umsatz: +7%, Auftragseingang: +15%). In der Industrieautomation erreichte ABB ein Umsatzplus von 3% und ein Auftragsplus von 7%. Die Umsätze im Bereich Elektrifzierungsprodukte lagen ebenfalls bei +3%, der Auftragseingang legte um 6% zu. Insgesamt erhöhte sich der Auftragseingang im 3. Quartal um 9% auf 8,9Mrd.€.

Anzeige

Gleichspannung wird in Zukunft in vielen Bereichen der Energieversorgung von elektronischen Geräten eine wichtige Rolle spielen. Die neuen, aber auch die bestehenden Gleichspannungssysteme brauchen neue Überspannungsschutzgeräte, die aktuelle Sicherheitsanforderungen erfüllen.

In Zeiten voller Auftragsbücher sowie zunehmendem Fachkräftemangel müssen Wertschöpfungsprozesse immer schneller, präziser und wirtschaftlicher erfolgen. Dies gilt auch für den Schaltschrankbau. Die Digitalisierung ist dabei ein wichtiger Faktor. Im Interview erklärt Dr. Sebastian Durst, Leiter der Division Cabinet Products bei Weidmüller, wie das Unternehmen den Anforderungen der Digitalisierung begegnet und welche konkreten Angebote bereits existieren.

Für die Stadtwerke Hammelburg hat ABB ein Retrofit-Kit entwickelt, mit dem sich in die Jahre gekommene Kompaktleistungsschalter der Baureihe NZM ersetzen lassen. Hauptbestandteil des zertifizierten Kits ist der Kompaktleistungsschalter Tmax T7. Die neue Lösung eignet sich für den schnellen und einfachen Austausch.

Emka Beschlagteile präsentiert auf der Messe Euroblech 2018 seine neuen Entwicklungen für die Branche. In Hannover stehen in diesem Jahr vor allem die elektronischen Verschlusslösungen, ein auf Kundenwunsch optisch frei gestaltbarer Vorreiber und ein neuartiges 180-Grad-Scharnier mit unverlierbarem Stift im Fokus. Am Stand D34 in Halle 17 präsentiert das Unternehmen seine Produktwelt an Schwenkhebeln, Vorreibern, Scharnieren und Dichtungen.

Singapur entwickelt das weltweit erste Smart Nation System, das Infocomm-Technologien, Netzwerke und Big Data nutzt, um technologiefähige Lösungen zu entwickeln. Ziel dieser Lösungen ist, globale städtische Herausforderungen anzugehen. Die Singapore Land Transport Authority verbessert damit die Netzabdeckung ihres elektronischen Straßenmanagement-Systems gemeinsam mit Pfannenberg und seinen Klimatisierungslösungen an allen Übertragungsstationen auf der gesamten Insel.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige