Verdrahtungszeit um 94% reduziert

Smartwire DT erhöht die Wettbewerbsfähigkeit von Verpackungsmaschinen

Dass das SmartWire-DT Verdrahtungssystem von Eaton die erforderliche Verdrahtungszeit für die Schaltschränke seiner Maschinen reduzieren konnte, war der Firma IMSB Embalagem schon bewusst. Jedoch war sie zuerst vom Einsatz des Systems in ihren eigenen Anlagen nicht überzeugt. Nach einem Testlauf auf einer Maschine wurden sämtliche Vorteile erkannt, mit dem Ergebnis, dass jetzt die breite Verwendung von SmartWire-DT geplant wird.

Success Story: IMSB Embalagem

Zielmärkte: Verpackungsmaschinen

Zitat: „Für uns gehören die schnelle Montage, die leicht bedienbare Software und die einfache Erkennung von Problemen zu den vielen Vorteilen von SmartWire-D.“ Paulo Zan, Elektroniker bei IMSB Embalagem

Ort: Bento Gonçalves, Rio Grande do Sul, Brasilien

Segment: Maschinenbau

Problem: Hohe Kosten für Schaltanlagenbau

Lösung: SmartWire-DT-Verdrahtungssystem, HMI/SPS XV102, Motorschutzschalter PKZ, Schütze DIL, Drucktaster RMQ-Titan

Ergebnis: Erhebliche Reduzierung der Verdrahtzungszeit und -Kosten für eine Schaltanlage

Ansprechpartner:

James Mello

Sales Manager

JamesBMello@Eaton.com

IMSB Embalagem gehört zur IMSB-Gruppe, einer der führenden Entwickler und Lieferanten in Brasilien von Desinfektions- und Verpackungsmaschinen für den Bereich Pharma, Chemie, Nahrungsmittel und Kosmetik. Jährlich werden dort über 120 Maschinen für diverse Anwendungsbereiche hergestellt. Vor 15 Jahren gegründet, verkauft die IMSB-Gruppe ihre Produkte weltweit und blickt heute auf über 2.500 installierte Maschinen. Die Gruppe ist stolz auf ihren persönlichen Kundenservice sowie die Entwicklung von individuellen Lösungen, die die Anforderungen der Kunden genau und kosteneffizient erfüllen. Dazu verfügt das Unternehmen über ein spezielles Designteam von 26 Ingenieuren.

Die Verdrahtung macht einen großen Teil der Gesamtkosten von Maschinensteuerungen für Verpackungsanlagen aus.

Die Verdrahtung macht einen großen Teil der Gesamtkosten von Maschinensteuerungen für Verpackungsanlagen aus. (Bild: Eaton Industries GmbH)

Wettbewerbsvorteile in einem umkämpften Markt

In jedem Land der Welt ist der Markt für Verpackungsanlagen hart umkämpft. Auch wenn die Vorteile des persönlichen Service oder der kundenspezifischen Maschinen für den Kunden interessant sind, können sie selten das Preisargument ganz überwiegen. Aus diesem Grund ist IMSB Embalagem konstant auf der Suche nach neuen Ansätzen, die Produktionskosten seiner Anlagen zu reduzieren, ohne die Leistung, Vielseitigkeit oder Zuverlässigkeit zu beeinträchtigen. Eine detaillierte Kostenanalyse, die von der Firma durchgeführt wurde, zeigte, dass die Schaltschränke, die für die Maschinen hergestellt wurden, einen beträchtlichen Teil der Gesamtkosten der Maschine ausmachen. Die Analyse zeigte auch, dass die Verdrahtung, für die eine Fachkraft rund 4½ Stunden brauchte, eine der teuersten Arbeitsschritte bei der Produktion der Schaltschränke war. Daher erkannte IMSB Embalagem die Verdrahtung der Schaltschränke als einen der wichtigsten Bereiche, wo eine Kostenreduktion sehr wünschenswert wäre, solange diese Reduktion keine nachteilige Nebenwirkungen hätte.

Verdrahtung im Griff

IMSB Embalagem genießt eine lange und erfolgreiche Geschäftsbeziehung mit Eaton, die vor acht Jahren begann, als IMSB Embalagem die speicherprogrammierbaren Steuerungen (SPS) XC-200 als bequeme und flexible Lösung zur Steuerung der anspruchsvolleren Maschinen einsetzte. Aus diesem Grund war Eaton der Wunsch von IMSB Embalagem bekannt, neue Ansätze zur Reduzierung der für einen Schaltschrank erforderlichen Verdrahtungszeit zu finden, wobei Eaton das SmartWire-DT-System im Rahmen einer Präsentation vorstellte. Das einzige Produkt seiner Art, das SmartWire-DT-System von Eaton macht die konventionelle Verdrahtung von Schaltschränken überflüssig und verwendet stattdessen konfektionierte Steckkabel, um Komponenten innerhalb des Schaltschranks zu verbinden. Durch diesen Ansatz wird nicht nur der Zeitaufwand für die Verdrahtung des Schaltschranks erheblich reduziert, sondern auch die Wahrscheinlichkeit von Verdrahtungsfehlern wird fast ausgeschlossen. Ein weiterer kritischer Vorteil von SmartWire-DT ist die Tatsache, dass es völlig kompatibel mit den Standardkomponenten von Eaton ist. Dies gilt z.B. nicht nur für die SPS-Geräte XC-200, sondern auch für die Motorschutzschalter PKZ, die Schütze DIL und die Drucktaster RMQ-Titan, die bei IMSB Embalagem schon im Einsatz waren.

Dank SmartWire-DT wurde die Verdrahtungszeit um 94% reduziert, der Schaltschrank hat ein viel ordentlicheres Aussehen, und Verdrahtungsfehler werden ausgeschlossen. Durch Nutzung der Software SmartWire Assist wurde zudem die Projektierungszeit der Schaltanlage reduziert.(Bild: Eaton )

Trotz der augenscheinlichen Vorteile von SmartWire-DT waren die Ingenieure bei IMSB Embalagem zunächst skeptisch. Insbesondere befürchteten sie, dass ihre Kunden sich nicht mehr trauen würden, elektrische Probleme an ihren Maschinen zu lösen, weil SmartWire-DT scheinbar auf einer komplizierten Netzwerktechnik basiert. Um schlüssig zu zeigen, dass diese Bedenken unbegründet waren, arbeitete Eaton eng mit dem Team von IMSB Embalagem an der Entwicklung einer auf SmartWire-DT basierten Steuerung bei einem aktuellen Projekt zusammen. Es handelte sich hier um eine Maschine, die Flaschen von einer Fertigungsstraße empfängt, sie sortiert und dann in Kisten stellt, damit sie zum Versand an den Verkäufer bereitstehen. In allen Stufen des Projekts, vom Design über den Bau bis hin zur Inbetriebnahme des Steuerungssystems für die Maschine, stand Eaton zur technischen Unterstützung bereit. Letzlich war sehr wenig Unterstützung erforderlich, da das SmartWire-DT-System sehr intuitiv und benutzerfreundlich ausgelegt ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Schneider Electric hat den Global Digital Transformation Benefits Report 2019 veröffentlicht, der konkrete Belege für die Leistungsfähigkeit der Digitalisierung im gesamten Spektrum der globalen Industrie, des Handels und des öffentlichen Sektors liefert. Dieser Nachweis erfolgt in Form von tiefgreifenden, quantifizierbaren Geschäftsvorteilen, basierend auf einer Sammlung von 230 Kundenprojekten, die Schneider Electric in den letzten fünf Jahren in 41 Ländern realisiert hat. Dabei kam die offene, skalierbare und IoT-fähigen Systemarchitektur EcoStruxure zum Einsatz.

Anzeige

Die Produktion im Maschinenbau in Deutschland ist nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamts im Jahr 2018 um 2% gestiegen. Damit wurde die Prognose des VDMA – ein Plus von 5% – deutlich verfehlt. In den ersten zehn Monaten des vergangenen Jahres lag das Produktionswachstum im Maschinenbau mit 3,7% noch auf Kurs. „Die beiden Schlussmonate erwiesen sich jedoch als unerwartet schwach, Im Dezember sank die Produktion sogar um 8% gegenüber dem Vorjahresmonat“, erläuterte VDMA-Konjunkturexperte Olaf Wortmann (Foto). „Dies passt ins Bild der gesamten Industrie, die unter den geopolitischen Verunsicherungen leidet.

Im Dezember 2018 verfehlten die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie ihren Vorjahreswert um 12,2%. „Anders als 2017 gingen in diesem Monat keine Großaufträge ein“, sagte Dr. Andreas Gontermann, ZVEI-Chefvolkswirt.

Anzeige

„Im Schaltschrankbau steckt die Automatisierung noch in den Kinderschuhen“, behauptet Matthias Klaus, Geschäftsführer bei Komax Deutschland. „Da gibt es viel Spielraum für Innovationen und Effizienzsteigerungen“.

Drei von vier Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen spüren die – positiven oder negativen – Auswirkungen des Brexits schon heute. Dabei scheinen die positiven Folgen die negativen Konsequenzen derzeit zu überwiegen, das gilt sowohl für das Inlandsgeschäft als auch für den Außenhandel, die Geschäfte mit Großbritannien ausgenommen.

Themen wie künstliche Intelligenz (KI) und maschinelles Lernen gewinnen innerhalb der vernetzten Industrie an Bedeutung. Unter dem Leitthema ‚Industrial Intelligence‘ stellt die Hannover Messe 2019 diese Entwicklung in den Mittelpunkt. „Auf der Hannover Messe werden mehr als 100 konkrete Anwendungsbeispiele für Machine Learning gezeigt. Das gibt es weltweit kein zweites Mal“, sagt Dr. Jochen Köckler, Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Messe. 

Zum Jahresbeginn haben Michael Heinemann (rechts) und Ralf Döhre die Leitung der Phoenix Contact E-Mobility übernommen. Heinemann ist CEO und Vorsitzender der Geschäftsführung, Döhre ist COO des Unternehmens, das seinen Sitz in Schieder-Schwalenberg hat.

Weidmüller unterstützt die TU Dortmund bei einem staatlich geförderten Forschungs- und Entwicklungsprojekt. Der Startschuss des Projekts LernBAR war im Juni 2018. Ziel ist es, beeinträchtigte Menschen durch den Einsatz digitaler Medien für den Arbeitsmarkt zu qualifizieren. Mithilfe von Augmented Reality (AR) und der Microsoft HoloLens sollen sie über digitale Inhalte an ihren zukünftigen Arbeitsplatz und die ungewohnte Umgebung herangeführt werden.

Es gibt eine Veränderung in der Geschäftsführung bei Rittal: Uwe Scharf (Foto) wurde zum 1. Januar 2019 zum Geschäftsführer berufen und verantwortet die Business Units IT und Industry sowie das Marketing. Als weltweit führender Lösungsanbieter für Schaltschranksysteme und IT-Infrastrukturlösungen hat Rittal seinen Vertrieb strategisch gestärkt.

Seit Januar 2019 ist Florian Spiteller (Foto) Bereichsleiter External Relations & Support und damit Mitglied der Geschäftsleitung der vom VDE getragenen Normungsorganisation DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik in DIN und VDE (VDE|DKE). In Spitellers Tätigkeitsbereich fallen unter anderem strategische Fragestellungen der gesamten Normungspolitik, die Unterstützung der Managementgremien von IEC und Cenelec sowie das Monitoring und die Bewertung normungsrelevanter Entwicklungen in mehr als 70 Nationen weltweit.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige