Doppelrahmen für noch mehr und größere Schnittstellen

Zugangspunkt durch die
geschlossene Schaltschranktür

In diversen Industriebereichen ist es unabdingbar, sich schnellen, sicheren und effizienten Zugriff auf Steuerungen zu verschaffen. Bei definierten Anwendungen gilt es einerseits, von außerhalb des Schaltschranks auf Schutzeinrichtungen (GFCI oder RCBO/ FI-Schutzschalter) zuzugreifen. Andererseits benötigen einige Anwendungen eine Kombination von zahlreichen Anschlüssen an einem Punkt. Diesen Anforderungen wird FrontCom Vario gerecht, denn die Lösung gewährt Technikern jederzeit den schnellen und sicheren Zugriff auf Steuerungen im Schaltschrank, ohne auf speziell autorisiertes Fachpersonal warten zu müssen.

 Die FrontCom-Vario-Serviceschnittstelle im Doppelrahmenformat erm?glicht Technikern einen schnellen Zugriff auf Anlagen, Prozesse sowie Schutzeinrichtungen und das durch die geschlossene Schaltschrankt?r. (Bild: Weidm?ller GmbH & Co. KG)

Die FrontCom-Vario-Serviceschnittstelle im Doppelrahmenformat ermöglicht Technikern einen schnellen Zugriff auf Anlagen, Prozesse sowie Schutzeinrichtungen und das durch die geschlossene Schaltschranktür. (Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG)

Dies gilt für die Fehlersuche, Konfiguration, Programmierung ebenso wie für das Auslesen von Produktionsdaten. Weidmüller bietet nun neu entwickelte FrontCom-Vario-Doppelrahmen, in denen sich noch mehr und größere Schnittstellen unterbringen lassen. Die neue Serviceschnittstelle bietet genügend Platz für die Integration von bis zu 10 Anschlüssen oder einer Steckdose mit Leitungsschutzschalter sowie zusätzlichen Daten- und Signalschnittstellen. Anwender können auch Einzel-Einsatzplatten verwenden, damit lassen sich zahlreiche unterschiedliche Schnittstellenkombinationen realisieren. Der Zugriff auf Anlagen, Prozesse und Schutzeinrichtungen sowie Wartungsarbeiten vor Ort gestalten sich effizient und folglich kostengünstig. Der Doppelrahmen ist als flexibles und modulares System ausgelegt. Die neue Serviceschnittstelle gibt Anwendern aber nicht nur mehr Flexibilität, sondern auch hohe Freiheitsgrade in der Zusammenstellung der Schnittstelleneinsätze in einem Doppelrahmen. Alle Varianten erfüllen in geschlossenem Zustand die Anforderungen der Schutzart IP65 und sind zu 100% kompatibel zum Marktstandard. Der zukunftssicheren Datenübertragung dienen etwa RJ45-Einsätze gemäß aktuellem Cat. 6A-Standard, sie gestatten hohe Datenübertragungsraten bis 10GBit/s.

Optional mit Schirmung erhältlich

Eine großzügig bemessene Beschriftungsfläche auf dem Gehäusedeckel sorgt für gute Lesbarkeit und eine eindeutige Betriebsmittelkennzeichnung. Der optionale Berührungsschutz auf der Innenseite des Geräts bietet zusätzliche Kennzeichnungsmöglichkeiten für jede Schnittstelle und erleichtert die korrekte Zuordnung. Optional erhältlich ist der Doppelrahmen mit Schirmung (Schirmblech an den Einsatzplatten). Anwender müssen die Schirmung lediglich einmal an der Rahmenerdungsschraube anschließen, um alle Daten- und Signaleinsätze mit dem Metallgehäuse zu erden. Abrufbar bereit stehen verschiedene Schließvarianten: Sie reichen von einfachen Verriegelungsknöpfen über verschiedene Schaltschrankschlüssel (Standard/Daimler-Schließung) bis hin zu einer Variante mit Zylinderschloss für besten Schutz vor unautorisierten Zugriffen.

Verschiedene Daten-, Signal- und Powermodule

 Die Doppelrahmen sorgt f?r noch mehr und gr??ere Schnittstellen. F?r eine ?bersichtliche Betriebsmittelkennzeichnung stehen gro?e Beschriftungsfl?chen zur Verf?gung. (Bild: Weidm?ller GmbH & Co. KG)

Die Doppelrahmen sorgt für noch mehr und größere Schnittstellen. Für eine übersichtliche Betriebsmittelkennzeichnung stehen große Beschriftungsflächen zur Verfügung. (Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG)

FrontCom-Vario-Schnittstellen mit Doppelrahmen besitzen ein attraktiv gestaltetes Gehäuse, sie sind kompakt gebaut, einfach zu montieren und lassen sich flexibel zusammenstellen. Die neue Serviceschnittstelle besitzt einen robusten Metalldeckel in Schutzart IP65, das Deckelmaterial besteht aus pulverbeschichteten Zinkdruckguss. Der Rahmen ist ebenfalls aus Zinkdruckguss gefertigt. Je nach Bedarf können sich Anwender zwischen verschiedenen Daten-, Signal- und Powermodulen entscheiden. Dem effizienten und flexiblen Zugriff auf Anlagen und Prozesse dienen die neuen FrontCom Vario-Einsätze: Bereit stehen Einsatzplatten für Doppelrahmen mit 1x Power, 2x Data, 1x LS-Schalter sowie 1x GFCI, 2x Data, 1x Signal, 1x Sicherung und Einsatzplatten für diverse weitere Kombinationen aus Power-, Data- und Signalschnittstellen. Gleichfalls verfügbar sind leere Doppel- und leere Einfachplatte. Data-Einsätze gemäß Cat. 6A-Standard wie RJ45 (Modul bzw. Kupplung) und USB (Kupplung USB A/A und USB A/B, 2.0 und 3.0) sind ebenfalls verfügbar. Ferner gibt es Signal-Einsätze D-Sub (9- und 25-polig) sowie HDMI und HD15 / VGA. Abgerundet wird das Portfolio durch Power-Einsätze – die Steckdosen stehen für verschiedene Länder bereit: Deutschland (weiß und orange), Schweiz, Frankreich (weiß und orange), Großbritannien, Italien/Europa, Tschechien, Australien (15A und 10A), China, USA, Israel und Indien. Ergänzend im Sortiment befinden sich Power-Einsätze RCBO (Residual current operated Circuit-Breaker with Overcurrent protection) und USB-Ladeeinsatz (USB-Charger 5V / 2.4A) sowie eine 3A Sicherung.

Drucke diesen Beitrag
Zugangspunkt durch die geschlossene Schaltschranktür
Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG


Das könnte Sie auch interessieren

Seit dem 1. September 2017 verstärkt Stephan Roth die Geschäftsleitung von Cideon. Der 48-jährige verantwortet ab sofort den Bereich Consulting sowie Forschung & Entwicklung des Lösungsanbieters. In enger Abstimmung mit Reno Staschinski, verantwortlich für den Vertrieb, soll der Ausbau und die Weiterentwicklung des Autodesk basierten Lizenzgeschäfts sowie des herstellerspezifischen PDM/PLM-Bereiches für Cideon Softwarelösungen und -services vorangetrieben werden. Zum 01.01.2018 wurden auch die bisherigen Cideon Gesellschaften zusammengeführt. Das Unternehmen firmiert jetzt einheitlich als Cideon Software & Services GmbH & Co. KG.‣ weiterlesen

Anzeige

Ein Herz für Menschen in Not haben die Mitarbeiter der Friedhelm Loh Group. Bei der traditionellen Jahresspende der Unternehmensgruppe sammelten die Mitarbeiter gemeinsam mit Inhaber Prof. Friedhelm Loh auch 2017 wieder stolze 200.000€ für den guten Zweck. 

Anzeige

Mit zahlreichen Pionierleistungen und Patenten gehört Lütze heute zu den weltweit führenden Unternehmen für effiziente Automatisierungslösungen. 1958 gründete Friedrich Lütze (1923-2014) die Friedrich Lütze GmbH in Weinstadt bei Stuttgart. Seither werden dort elektronische und elektrotechnische Komponenten und Systemlösungen für die Automatisierung sowie Hochtechnologie für die Bahntechnik entwickelt und gefertigt.

Anzeige
Anzeige

Bereits seit Jahrzehnten ist Dehn in den Niederlanden tätig. Im Januar wurde nun die eigene Gesellschaft Dehn Nederland B.V. in Amersfoort eröffnet. Ziel ist die Intensivierung der Marktbearbeitung und die Unterstützung der Kunden bei der Vermarktung vor Ort.

Das Detmolder Elektrotechnikunternehmen Weidmüller verstärkt seine Zusammenarbeit mit Hochschulen und Fraunhofer in Ostwestfalen-Lippe. Dadurch soll die Entwicklung von innovativen Geschäfts- und Lösungskonzepten im Bereich der Automatisierung und Digitalisierung ausgebaut werden.

Nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes ist die Produktion im Maschinenbau im vergangenen Jahr preisbereinigt um 3,1% gestiegen und hat damit ein Volumen von rund 212Mrd.€ erreicht.

Markus Hettig ist Vice President Building DACH · Udo Hoffmann ist Vice President Building Sales, Deutschland‣ weiterlesen

Die deutsche Elektroindustrie hat im Dezember 2017 5,4% mehr neue Bestellungen erhalten als im Vorjahr. Während die Inlandsaufträge stagnierten (-0,4 %), erhöhten sich die Auslandsaufträge um 9,9%. Die Bestellungen aus der Eurozone gingen um 5,8% zurück, die aus Drittländern zogen dagegen um 19,1% an. „Damit war der Bestellzuwachs im Dezember allerdings geringer als im Durchschnitt des gesamten vergangenen Jahres“, sagt Dr. Andreas Gontermann, ZVEI-Chefvolkswirt. 

Die Eltefa hat ihre führende Position als Deutschlands größte Landesmesse der Elektrobranche kontinuierlich ausgebaut. Das zeigt sich auch in der positiven Entwicklung der Eltefa 2019 (20.-22.03.19). Der Startschuss für die Ausstellerakquise ist bereits gefallen, die Aufplanung der Hallen ist im vollen Gange.

Am 24. und 25. Januar 2018 berieten in der Messehalle Hamburg-Schnelsen im Rahmen der All About Automation 117 Aussteller 1.103 Fachbesucher, knüpften neue Kontakte und pflegten bestehende Beziehungen. Innerhalb des Themenspektrums der Industrieautomation war ein abwechslungsreiches Ausstellerspektrum vertreten.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige