Einschneideüberwachung und Einstellhilfe mit ACD-Technologie

Effizient & smart

Mit der neuen Mira 230 Q präsentiert Komax erstmals einen Wire Stripper mit ACD-Technologie. Schnell und einfach ermöglicht sie die Einzel- und Mehrleiterverarbeitung in einem Arbeitsgang. Für maximale Produktivität und reproduzierbare Qualität sind vielseitige Funktionen, wie die Sequenzfunktion und die Kabelbibliothek, integriert.

Ergonomische Arbeitshaltung dank Handauflage und tief liegender Arbeitsachse. (Bild: Komax AG)

Bild 1 | Die neue Mira 230 Q bietet ergonomische Arbeitshaltung dank Handauflage und tief liegender Arbeitsachse. (Bild: Komax AG)

Die Technologie der elektronischen Einschneideüberwachung ACD (Automatic Conductor Detector) detektiert und signalisiert kleine Berührungen zwischen Messer und Leiter. Sie kann sowohl beim Einschneiden als auch beim Abziehen aktiviert werden. Der Anwender legt fest, ob fehlerhafte Leitungen für das Aussortieren abgeschnitten oder ob die Greifer manuell freigegeben werden müssen. Die Abisoliermaschine nutzt die ACD-Technologie auch als automatische Einstellhilfe. Dabei werden die Einschneidewerte aufgrund des gemessenen Leiterdurchmessers automatisch angepasst.

Breites Spektrum an Isolationen und Mehrleiterkabeln

Das Gerät bearbeitet auch anspruchsvolle Leitungen und Isolationsmaterialien. Selbst Kabel mit harten Isolationen lassen sich dank ihrer robusten Konstruktion und der hohen Abisolierkraft verarbeiten. Der Schnellzugriff auf häufig verwendete Funktionen erhöht die Produktivität. Mithilfe der Artikelbibliothek lässt sich eine hohe, reproduzierbare Qualität erzielen. Ihre Eignung zur Sequenzverarbeitung macht den Wire Stripper zu einer guten Wahl für die Mehrleiterverarbeitung.

Bild 2 | Die Technologie der elektronischen Einschneideüberwachung ACD detektiert und signalisiert
kleine Berührungen zwischen Messer und Leiter. (Bild: Komax AG)

Smart bedienbar

Die Mira 230 Q wurde mit dem Red Dot Design Award ausgezeichnet. Dieser bewertet das Zusammenspiel von Funktionalität und Designstärke. Der übersichtliche 5″-Screen ermöglicht die smarte Touch-Bedienung – und das ergonomische Design unterstützt die angemessene Arbeitshaltung. Praktische Eingabehilfen und eine schnelle Sprachumstellung erlauben das einfache Erfassen von Parametern. Mit ihrem Tragegriff lässt sich die kompakte Maschine bequem transportieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Siemens Smart Infrastructure hat seine Temperaturüberwachungsrelais aus dem Sirius-Portfolio erneuert. Die Geräte der Reihe 3RS2 sind in analoger und digitaler Ausführung erhältlich. Sie messen mittels Sensoren unter anderem die Temperatur in industriellen Schaltschränken, von Motoren-, Lager- und Getriebeölen oder Kühlflüssigkeiten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die EMV-Kabelverschraubungen Blueglobe Tri von Pflitsch kommen z.B. beim Schirmungskonzept eines Schaltschranks zum Einsatz.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der Gogaflex KSK Kupferschienenklemme von Gogatec können Rundleiterquerschnitte von 1,5 bis 300mm² auf 5 oder 10mm dicke Kupferschienen montiert werden. Sie besteht aus galvanisch verzinktem Stahl und die Haltefeder aus Edelstahl sorgt für eine sichere und dauerhafte Kontaktierung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Einige Wochen vor dem ursprünglich geplanten Livegang startet der münsterländische Abisolierexperte Jokari seine digitale Bildungsplattform Jo!Study – vorerst als Beta-Version. ‣ weiterlesen

Emka bedient im Jahr 2020 gleich mehrere Facetten aus den Branchen Schaltschrankbau, Elektronik und Maschinenbau. Aber auch im Bereich Internet of Things hat das Unternehmen aufgerüstet. So zählt eine Smartphone-basierte Zutrittskontrolle für Schaltschränke und Multifunktionsschränke zu den neuen Systemlösungen, die der Anbieter derzeit vorstellt.‣ weiterlesen

Angesichts der durch die Corona-Pandemie bestimmten weltweiten Lage und den damit verbundenen Veranstaltungsverboten sowie Reiserestriktionen hat sich die Messe Frankfurt gemeinsam mit ihren Partnern – ZVEI und ZVEH – sowie dem Messebeirat darauf verständigt, die 11. Light + Building auszusetzen und turnusgemäß vom 13. bis 18. März 2022 durchzuführen. „Die aktuellen Auflagen gepaart mit anhaltenden globalen Reiserestriktionen und der potenziellen Gefährdung der individuellen Gesundheit machen es im Jahr 2020 unmöglich, die Light + Building durchzuführen“, bemerkt Wolfgang Marzin, Geschäftsführer der Messe Frankfurt. „Gleichzeitig müssen wir im Interesse von Ausstellern und Besuchern unnötige Kosten frühzeitig abwenden. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige