Aktualisierte Software für die Planung
von Niederspannungsschaltanlagen

Stromlaufplan verlässt
Schrankgehäuse

Der Stromlaufplan verlässt das Schrankgehäuse – unter diesem Motto lässt sich die neue Funktion der Planungssoftware Hagercad 4.1 treffend auf den Punkt bringen. Denn neben ein- und allpoligen Stromlaufplänen können mit der aktualisierten Version der Hager Planungssoftware jetzt auch Stromlaufpläne für Elcom Türkommunikationsanlagen erstellt werden.

 Die aktualisierte Hager Planungssoftware Hagercad bietet als Version 4.1 eine Reihe von Weiterentwicklungen und Zusatzfunktionen wie die Möglichkeit der Planung von Türkommunikationsanlagen. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Bild 1 | Die aktualisierte Hager Planungssoftware Hagercad bietet als Version 4.1 eine Reihe von Weiterentwicklungen und Zusatzfunktionen wie die Möglichkeit der Planung von Türkommunikationsanlagen. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Hierzu hat der Hersteller alle entsprechenden Elcom Artikel in Hagercad 4.1 integriert sowie zusätzlich die wichtigsten Makroartikel von einer bis 24 Innenstationen inklusive Außenstation für eine schnelle und komfortable Planung hinterlegt. Die Makroartikel ermöglichen es, mit nur wenigen Klicks eine Türkommunikationsanlage komplett zu planen. Dazu bietet Hagercad 4.1 eine Vielzahl praxisorientierter Funktionen wie eine Leitungslängentabelle und die automatische Berechnung von Leistungsverlusten, so dass der Anwender bei Bedarf eventuell erforderliche Zusatzteile direkt einplanen kann, um ein durchgehend stabiles Videosignal sicherzustellen. Die Projektierung ist bewusst einfach gehalten und erfordert im Wesentlichen nur vier Schritte: Nach dem Anlegen des Projekts mit den üblichen Basisdaten wie Angebot- und Auftragsnummer, Projektbeteiligte oder Adresse der Baustelle können im zweiten Schritt bereits die in der Software hinterlegten Makroartikel für das Projekt eingefügt werden – beispielsweise ’20-Familienhaus mit Türöffner Elcom.One Video‘. Anschließend erstellt Hagercad 4.1 automatisch eine entsprechende Planungsvoransicht in Form eines Übersichtsschaltplans, der auch die Dokumentation der Adressierung beinhaltet. In Schritt 3 kann der Nutzer dann die benötigten Leitungslängen eingeben, so dass die Software als letzten Planungsschritt automatisch die Dämpfung berechnen kann. Daneben bietet Hagercad 4.1 als weitere Funktion u.a. eine Stückliste, in der tabellarisch alle benötigten Artikel zum Bau der Türsprechanlage inklusive Einzel- und Gesamtpreisen enthalten sind. Im Fall des oben genannten Planungsbeispiels einer Video-Türsprechanlage für ein 20-Familienhaus wären dies eine 2Draht Video Türstation, eine Strangversorgung mit Relais, ein Sicherheitstrafo 230V/12V, ein 4-fach Verteiler sowie 20 Video-Innenstationen.

 Neben einpoligen und allpoligen Stromlaufplänen lassen sich mit der neuen Version Hagercad 4.1 jetzt auch Stromlaufpläne für Türkommunikationsanlagen erstellen. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Bild 2 | Neben einpoligen und
allpoligen Stromlaufplänen lassen
sich mit der neuen Version
Hagercad 4.1 jetzt auch Stromlaufpläne
für Türkommunikationsanlagen
erstellen. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Erweiterter Funktionsumfang für die Planung von Niederspannungsschaltanlagen

Neben der Planungsmöglichkeit von Türsprechanlagen bietet die aktualisierte Version Hagercad 4.1 auch eine Reihe von Weiterentwicklungen und Zusatzfunktionen für Planung von Niederspannungsschaltanlagen. So enthält die Software u.a. einen erweiterten Symboleditor im Aufbau- und Stromlaufplan oder auch Shortcuts für alle Zentralfunktionen. Highlight des intuitiv bedienbaren Programms mit der an die bekannten Office-Programme angelehnten Benutzeroberfläche ist jedoch nach wie vor die intelligente Vernetzung der Module, die dem Nutzer zahlreiche Arbeitsschritte abnimmt und ihm so eine besonders schnelle und sichere Planung im kostengetriebenen Tagesgeschäft ermöglicht. Den Ausgangspunkt jeder Planung mit Hagercad bildet der Projekteditor, der die Funktion eines Projektmanagers übernimmt und für hohe Übersichtlichkeit während der gesamten Planungsphase sorgt: Mit Hilfe dieses Moduls hat der Anwender jederzeit Zugriff auf sämtliche angelegten Firmen- und Kundendaten seines Projekts, auf Dokumente, Produktkataloge oder selbst verfasste Notizen. Sämtliche Daten lassen sich problemlos im- und exportieren und auch Montageanleitungen, Briefe sowie die ebenfalls mit Hagercad erstellbaren Nachweise nach DIN EN61439-1/-2 können mit dem Projekteditor verwaltet werden. Von hier aus lassen sich auch alle anderen Module des Programms starten, die den Funktionsumfang der Software abbilden. Dazu zählen neben dem Projekteditor und dem bereits beschrieben Modul für die Türkommunikation die Module @Aufzählung:Stromlaufplanung @Aufzählung:Schrankberechnung und Aufbauplan @Aufzählung:Verlustleistungs- und Wärmeberechnung @Aufzählung:automatischer Klemmenplan @Aufzählung:sowie das Modul Etikettenprogramm

Die intelligente Vernetzung dieser Module innerhalb der Software sowie einen Vielzahl neuer Funktionen ermöglichen eine deutlich komfortablere Planung von Niederspannungsschaltanlagen als zuvor. So können mit dem Programm neben einpoligen auch allpolige Stromlaufpläne automatisch im Tabellenmodus erstellt und Aufbaupläne in 3D dargestellt werden: Zur Erstellung eines allpoligen Stromlaufplans müssen die einzelnen Stromkreise beispielsweise für Beleuchtung, Klima oder KNX-Installation lediglich in die entsprechende Zelle der Tabelle eingefügt werden – ein Klick auf den Umschaltbutton präsentiert anschließend das Ergebnis als technische Zeichnung. Besonders praktisch: Die Beschriftung der Stromkreise erfolgt in der Tabelle und wird in den Stromlaufplan übernommen. Alternativ kann aber auch direkt in der Zeichnungsansicht gearbeitet, geändert oder ergänzt werden. Komfortabel gestaltet sich auch die Auswahl der passenden Klemmen. Hierzu verfügt das Programm über eine automatische Klemmenauswahlhilfe, die direkt aus dem Stromlaufplan gestartet werden kann und selbsttätig alle Leitungsquerschnitte berücksichtigt. Die automatisch erstellten Klemmen- und Stromlaufpläne lassen sich konvertieren und manuell weiter bearbeiten sowie über den Symboleditor mit eigenen Schaltzeichen versehen.

Automatische Berechnung von Schrankgröße und Verlustleistung

Ist der Stromlaufplan erstellt, kann direkt die Schrankberechnung gestartet werden, da die Software alle geplanten Geräte automatisch gespeichert hat. Dabei macht das Programm selbsttätig Vorschläge zu Größe und Aufbau des Schrankes und errechnet so automatisch das passende Schrankgehäuse. Highlight der automatischen Berechnungsfunktionen ist jedoch hierbei ist die automatische Verlustleistungs- und Wärmeberechnung nach DIN EN61439-1, -2 und -3. Diese berücksichtigt alle Stromflüsse des Stromlaufplans, sämtliche Einbaugeräte sowie die Schrankeigenschaften mit den jeweils spezifischen Verlustleistungen und Abkühloberflächen entsprechend den Montagebedingungen. Sogar der Standort wird ins Kalkül mit einbezogen – denn frei im Raum stehend führt die Niederspannungsverteilung mehr Wärme ab als beim Wandeinbau. So ist sichergestellt, dass man exakt die Temperaturwerte erhält, die später im Schrankgehäuse herrschen. Alle Daten werden tabellarisch erfasst und lückenlos in Form von Verlustleistungsprotokollen und technischen Beschreibungen des Gehäuses dokumentiert. Ebenfalls integriert ist ein Kalkulations- und Stücklistenmodul. Dieses ermittelt automatisch die Bruttopreise; Nettopreise und Rabatte können natürlich ebenfalls hinterlegt werden. Besonders praktisch: Das System erzeugt auch automatisch alle Etiketten auf wählbaren Etikettenträgern, die zur Beschriftung der Geräte in Klartext und/oder mit leicht verständlichen Piktogrammen benötigt werden. Dazu steht eine umfassende Sammlung an Beschriftungstexten und Symbolen zur Verfügung. Für eine umfassende Dokumentation der Verteilung enthält die Software zudem eine komplette Dokumentationsstruktur, in der u.a. alle Bedienungs- und Montageanleitungen des Projektes hinterlegt sind. Zudem können der Gesamtdokumentation des Projekts die PDF Dokumente der einzelnen Geräte hinzugefügt werden – so ist alles selbst nach Jahren immer griffbereit. Hagercad 4.1 steht ab sofort unter hager.de/hagercad als Download zur Verfügung. Frühere Versionen werden automatisch aktualisiert.

 Makroartikel von einer bis 24 Innenstationen erleichtern die Planung vor allem von größeren Türkommunikationsanlagen erheblich. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Bild 3 | Makroartikel von einer bis 24 Innenstationen erleichtern die Planung vor allem von größeren Türkommunikationsanlagen erheblich. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Mit dem Konzept der Systemtechnik hat sich Hager im Bereich der Niederspannung bis 630A in den vergangenen Jahrzehnten zu einem führenden Anbieter entwickelt. Die Idee hinter diesem Konzept: Möglichst viele Anwendungen mit einem kompletten Lösungsangebot aus einer Hand abzudecken. Diesen Systemgedanken hat Hager mit Unimes H mittlerweile auch auf den Hochstrombereich übertragen – Grund genug, sich dieses Konzept einmal genauer anzuschauen, das in Kombination mit dem Verteilersystem Univers N sogar ein durchgängiges System bis hin zur Etagenverteilung durch einen Anbieter bietet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Wie kann man die Wertschöpfungskette im Schaltanlagenbau konkret optimieren? Wo stehen Unternehmen heute in Bezug auf verfügbare digitalisierte und automatisierte Arbeitsweisen? Eplan präsentiert die Panel Building Automation Matrix (PAM). Die Basis bildet eine Feldstudie bei 150 Unternehmen inklusive definierter Fallstudie. Mit PAM analysieren die Berater von Eplan in nur wenigen Minuten den individuellen Status quo von kundenspezifischen Prozessen im Schaltanlagenbau. Im Benchmark-Vergleich ergeben sich konkrete Einsparpotenziale, die synchronisiert von Eplan und Rittal im Bereich Maschinentechnik, Software und Consulting umgesetzt werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Ob Serienfertigung oder Unikate: Zum klassischen Schaltschrankbau gehört eine Vielzahl manueller Arbeitsschritte. Das macht den Prozess insgesamt zeitaufwendig und teuer. Die Lösung: Eine Produktivitätssteigerung bei gleichzeitig höherer Flexibilität und Transparenz verspricht die durchgängige Digitalisierung entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Vollständig digitalisierte Prozessabläufe erhöhen die Effizienz in Fertigung und Planung um fast 40 Prozent. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die aktuelle Entwicklung unserer Gesellschaft ist geprägt durch komplexe Systeme, integrale Prozessen und deren Verknüpfungen in der physisch-realen wie auch digital-virtuellen Welt. Deren Handlungsräume nehmen direkten Einfluss auf die Produktionswelt und sind unter dem Stichwort Industrie 4.0 weltweit subsummiert. Im persönlichen wie auch im beruflichen Umfeld wachsen so Produkte, Dienstleistungen, Produktionsanlagen wie auch Objekte mit eingebetteter Software zu intelligenten und verteilten Systemen zusammen und verlangen unsere „cyberphysische“ Aufmerksamkeit. Wie können wir diesen Anforderungen gerecht werden? Was beschreibt die DNS des Mitarbeiters der Zukunft für produzierende Unternehmen?‣ weiterlesen

Es scheinen goldene Zeiten anzubrechen: Überall wird von neuen Geschäftsmodellen gesprochen. Sie versprechen erweiterte Geschäftsfelder für traditionelle Elektrobetriebe ebenso, wie einen profitablen Business Plan für eine Unternehmensgründung. Auch müssen sie herhalten als Hoffnungsträger bei drohenden Arbeitsplatzverlusten, die angesichts fortschreitender Automatisierung in Produktionsbetrieben befürchtet werden. Aber wie genau können diese Modelle aussehen? Und wer kann diese Dienstleistungen erbringen? Wer braucht sie? Wir geben eine Antwort. ‣ weiterlesen

Schaltgeräte haben den Schritt in das Zeitalter des Industrial Internet of Things (IIOT) bereits vollzogen. Dies machte auf der zurückliegenden Hannover Messe unter anderem das Angebot am ABB-Stand deutlich. Der SCHALTSCHRANKBAU unterhielt sich auf der weltgrößten Industriemesse mit Giampiero Frisio, Leiter der Business Line Smart Power, unter anderem über die Möglichkeiten, wie Anlagenbauer unter Nutzung der modernen Hard- und Softwarelösungen ihre Zukunftsfähigkeit sichern können. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige