Deutsche Elektroindustrie schließt auch drittes Quartal im Minus

Im September dieses Jahres konnte die deutsche Elektroindustrie bei den Bestellungen ein Plus von 3,2% gegenüber Vorjahr verzeichnen. „Das war der erste Anstieg seit Februar“, sagte ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. 

 (Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen)

(Bild: Destatis und
ZVEI-eigene Berechnungen)

„Allerdings war der September des Vorjahres ein recht schwacher Monat gewesen, sodass die Messlatte entsprechend tiefer lag.“ Die Inlandsaufträge nahmen im diesjährigen September um 4,4% zu, die Auslandsorders um 2,4%. Während Kunden aus der Eurozone 7,1% mehr bestellt haben als im gleichen Vorjahresmonat, blieben die Auftragseingänge aus Drittländern mehr oder weniger auf dem Niveau von 2019 (+0,1%). Im dritten Quartal 2020 lagen die Auftragseingänge 3,6% unter ihrem Vorjahreswert. Das Minus war kleiner als im zweiten Quartal (-15,6%) und auch geringer als im ersten Quartal (-4,3%). Dennoch ist für die ersten drei Quartale dieses Jahres insgesamt ein Auftragsrückgang um 7,8% gegenüber Vorjahr zu verbuchen. Hier gaben die Inlandsorders um 3,1% und die Auslandsbestellungen um deutlich höhere 11,4% nach. Die Aufträge aus dem Euroraum sanken um 12,3% und die aus Drittländern um 10,9%. Die preisbereinigte Produktion ging im September mit minus 5,7% gegenüber Vorjahr weniger stark zurück als in den Monaten zuvor. Im dritten Quartal belief sich der Rückgang auf 8,7% (nach -15,3% in Q2). Zwischen Januar und September 2020 lag der Branchenoutput um 8,7% niedriger als vor einem Jahr. Mit 16,3Mrd.? blieb der Umsatz der deutschen Elektrounternehmen im September 2020 um 4,5% hinter seinem entsprechenden Vorjahreswert zurück. Die Inlandserlöse kamen auf 7,7Mrd.? (-4,3%), die Auslandserlöse auf 8,6Mrd.? (-4,6%). Mit Kunden aus dem Euroraum konnte im September ein leichtes Plus von 1,4% auf 3,3Mrd.? erzielt werden, wohingegen das Geschäft mit Drittländern weiter deutlich geschrumpft ist (-8,0% auf 5,3Mrd.?).

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Die VDMA-Umfrage zur Auftragslage in den BRIC-Staaten zeigt ein unterschiedliches Bild. Für China sehen die Maschinenbauer ein Umsatzplus für 2020. Die Überwindung der Corona-Pandemie verläuft in den für den Maschinenbau wichtigen Märkten Brasilien, Russland, Indien und China (BRIC) sehr heterogen. ‣ weiterlesen

Phoenix Contact wird in diesem Geschäftsjahr einen voraussichtlichen Umsatz von 2,37Mrd.€ generieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit einem Volumen von 18,1Mrd.€ haben die Exporte der deutschen Elektroindustrie im September 2020 nur noch um 0,9% gegenüber Vorjahr nachgegeben. „Der jüngste Rückgang fiel damit deutlich geringer aus als im dritten Quartal insgesamt, in dem die aggregierten Branchenausfuhren um 5% auf 51,5Mrd.€ gesunken sind“, sagte ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. ‣ weiterlesen

Anzeige

Dehn hat zum 1. November 2020 Christian Höhler (Foto) als Vorstand Technik berufen. Der 51-jährige Diplom-Ingenieur verfügt über langjährige Erfahrung im internationalen Umfeld als Entwicklungs- und Vertriebsleiter. Im Dehn-Vorstand folgt Christian Höhler auf Dr. ‣ weiterlesen

Stefan Royla (rechts im Bild) übernimmt die neu geschaffene Position des CPO bei Seifert Systems am Standort in Radevormwald. Zu seinen Aufgabenschwerpunkten gehören der Ausbau des Standorts zu einem Kompetenzzentrum für Flüssigkeitskühlung und Prozesskühlsysteme sowie die Einführung eines globalen Warengruppen-Managements und einer Lead-Buyer-Organisation über sämtliche Standorte weltweit. ‣ weiterlesen

Rittal ist am 1. August mit einem eigenen Unternehmensbereich für den Energiemarkt gestartet. Mit der neuen Geschäftseinheit Energy & Power Solutions legt das Unternehmen den Grundstein für den Ausbau seiner Aktivitäten im Energiesektor. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige