Häwa: Auf dem Weg zum Schaltschrank aus Ökostrom

Vanessa, Maren, Jan und Lukas sind Auszubildende in der Verwaltung, in der Produktion und im Lager beim Gehäuse- und Schaltschrankanbieter Häwa. Auf den Dächern der Firma sind seit Jahren Sonnenkollektoren verbaut, die jährlich rund 1Mio.kW/h Strom produzieren – soviel wie für 400 Einfamilienhäuser. Diese lieferten bereits heute eine beeindruckende Bilanz, „aber wir dachten uns, dass da noch Luft nach oben ist“, sagt Jan.

v.l.n.r.: Jan, Vanessa, Lukas, Maren (Bild: Häwa GmbH)

v.l.n.r.: Jan, Vanessa, Lukas, Maren (Bild: Häwa GmbH)

Und so bildeten die vier das Häwa-Energiescout-Team, führten innerhalb von sechs Monaten zwei Workshops zu Klimawandel, Treibhausgasen und Rohstoffreserven durch und kamen zu dem Ergebnis, zunächst die alten Neonröhren in der Stanz-, Abkanthalle und der Lehrwerkstatt gegen LED auszutauschen. Dazu zählten sie die Lampen, zeichneten diese in die Grundrisse der Hallen ein, maßen die Lichtstärke, den Wirkungsgrad und den Energieverbrauch. Am Standort Bad Wörishofen, der bereits auf LED umgestellt ist, wurde mit Hilfe von Wärmebildkameras dokumentiert, wieviel Wärme eine Neonröhre im Vergleich zur LED erzeugt. „Wir gingen dem Thema grundlegen auf die Spur“, sagt Lukas, „denn nur dann versteht man die Zusammenhänge.“ Die Ergebnisse dürfen die vier Auszubildenden jetzt bei der IHK in Ulm präsentieren. „Ich freue mich sehr, dass wir so engagierte jungen Menschen ausbilden“, sagt Dr. Georg Härdtle, Mitglied der Geschäftsführung bei Häwa und für das Energiemanagement zuständig. Viele weitere Maßnahmen des Energiescout-Projekts werden aktuell oder in den kommenden Monaten umgesetzt. Etwa Präsenzmelder zur Lichtsteuerung, die Koppelung von Lüftungsanlagen an Lichtschalter, vor allem aber die weitere Sensibilisierung der Mitarbeiter. Eines der gemeinsamen Ziele könne z.B. sein, Schaltschränke aus 100% Ökostrom herzustellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Auf 2021 blicken die Entscheider in der Branche mit einer Mischung aus Zurückhaltung und leichtem Optimismus. Dies geht aus dem aktuellen Maschinenbaubarometer von PWC hervor. ‣ weiterlesen

Anzeige

Eine Eingabe aus Schweden bei den EU Behörden in Brüssel enthält die Absicht, in Zukunft Silbernitrat und metallisches Silber als reproduktionstoxische Stoffe in einer EU-weiten Klassifikation und Kennzeichnungspflicht festzulegen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im November 2020 verbuchten die Unternehmen aus Deutschland erstmals seit Beginn des Berichtsjahres wieder Orderzuwächse sowohl aus dem Inland als auch aus dem Ausland.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit 14% mehr Bestellungen gegenüber Vorjahr lagen die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie im November 2020 den dritten Monat in Folge im Plus. „Allerdings waren die Orders im November 2019 auch zweistellig gesunken, sodass der jüngste starke Anstieg nicht zuletzt auf einem Basiseffekt beruht“, sagte ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die aktuelle Pandemie-Lage macht es notwendig die für den 20. und 21. Januar geplante All About Automation in Hamburg zu verlegen. Neuer Termin ist der 5. und 6. Mai. Dafür wechselt die All About Automation vom bisherigen Gelände in Hamburg-Schnelsen in die in der Innenstadt gelegenen Hallen der Hamburg Messe + Congress. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau werden das Krisenjahr 2020 mit deutlichen Minusraten abschließen, die aber nicht so heftig ausfallen, wie erwartet. „Für nicht wenige Betriebe dürfte dieses Jahr im Schatten der Corona-Pandemie das schwierigste seit Jahrzehnten werden. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige