Häwa: Zertifikat zum Schweißen von Schienenfahrzeugen

Häwa hat das Zertifikat zum Schweißen von Schienenfahrzeugen und -fahrzeugteilen mit der Zertifizierungsstufe CL2 nach DIN EN15085-2 von der vom Eisenbahnbundesamt (EBA) zugelassenen Gesellschaft für Schweißtechnik International mbH – Schweißtechnische Lehr und Versuchsanstalt GSI SLV Fellbach erhalten. Das Zertifikat gilt für Schweißbetriebe, die Bauteile von Schienenfahrzeugen mit Schweißverbindungen der Schweißnahtgüteklasse CP C2 bis CP D herstellen und berechtigt Häwa zur Konstruktion und Fertigung von Gerätekästen und Schaltschränken nach Zertifizierungsstufe CL2 für Lokomotiven und Transportwagen.

Zusätzlich hat Häwa von der Deutschen Bahn auch die Zulassung für pulverbeschichtete Teile aus Stahl nach BN918 340 bekommen. Die Deutsche Bahn stellt sehr hohe Anforderungen an die Schaltschränke für ihre Lokomotiven. Besonders wichtig ist dabei die dynamische Belastbarkeit der Schränke. In der Fertigung bei Häwa sind Schweißfachleute speziell für die Zertifizierungsstufe CL2 der Deutschen Bahn ausgebildet und besitzen die notwendigen Schweißscheine. Sie übernehmen auch die Qualitäts- und Endkontrolle der Schweißnähte.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Volkswagen hat den VASS-(Volkswagen-Audi-Seat-Skoda)-Standard in der sechsten Generation im neuen Release auf die Version 2.9 von Eplan aktualisiert. Der Standard, der bei Fertigungsanlagen für die Modelle auf der MEB-Plattform zum Einsatz kommt, wurde zugleich um eine 3D-Funktionalität im Schaltanlagenbau sowie um Daten zum bidirektionalen Austausch mit SPS-Projektierungswerkzeugen erweitert. Auch das neue Schaltschranksystem VX25 von Rittal ist bereits integriert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Digitale Assistenzsysteme für schnelles Engineering und erhöhte Planungssicherheit, einfach zu montierende modular angebotene Gehäuse und arbeitszeitsparende Maschinen für das automatisierte Bearbeiten von Schaltanlagen – durch die kürzlich erfolgte Eingliederung des Gehäuselieferanten Eldon in nVent Hoffmann wurde das umfassende Angebot des Unternehmens für den Elektrosektor um umfangreiche Ressourcen erweitert. Die Zielkunden des Unternehmens sind Schaltschrank- und Maschinenbauer sowie Systemintegratoren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Damit Anlagenbauer ihr wichtiges Kerngeschäft bestmöglich realisieren können, braucht es eine besonders hohe Effizienz aller Engineering-Prozesse. Bei Auftragsspitzen kann die Auslagerung von Teilprozessen eine gute Option sein. Wichtig dafür ist nicht nur die hohe handwerkliche Expertise des Partnerunternehmens, sondern vor allem ein reibungsloser Transfer sämtlicher Daten. Genau diese Durchgängigkeit der Daten entlang der Wertschöpfungskette bietet die Wago-Lösung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Bayerische Staatsregierung hat das Schutz- und Hygienekonzept für Messen in Bayern verabschiedet. Laut den jüngsten Angaben des Veranstalters wird die SPS 2020 zum geplanten Zeitpunkt vom 24. bis 26.11.2020 in Nürnberg stattfinden. Zahlreiche Aussteller haben ihre Teilnahme bestätigt und bereiteten sich auf den Messeherbst vor. ‣ weiterlesen

Anzeige

Komax erweitert seine Digital Services mit Komax Smart Stock. Das neue Angebot löst ein ebenso altes wie aktuelles unternehmerisches Dilemma: Soll man den Fokus auf Produktivität legen und alle potenziell nötigen Ersatz- und Verschleißteile an Lager halten, um Stillstände sofort beheben zu können? Oder soll die Wirtschaftlichkeit erste Priorität erhalten, sprich: das Lager verkleinert, die Bilanz entlastet und das frei gewordene Kapital nutzbringend investiert werden? ‣ weiterlesen

Anzeige

Das neue Smart Grid Technology Lab der TU Dortmund forscht zu aktuellen Fragen rund um das intelligente Netz. Dazu werden verschiedene Netzsituationen im Labor realistisch simuliert. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige