Phoenix Contact:
Umsatz 2020 besser als erwartet

Phoenix Contact wird in diesem Geschäftsjahr einen voraussichtlichen Umsatz von 2,37Mrd.€ generieren.

 (Bild: Phoenix Contact GmbH & Co. KG)

(Bild: Phoenix Contact
GmbH & Co. KG)

Gegenüber 2019 (2,47Mrd.€) sind dies 4% weniger. Damit sei das Ergebnis besser ausgefallen, als zu Beginn der Pandemie erwartet, konnte aber nicht an die ursprüngliche Geschäftserwartung für 2020 ohne Corona heran reichen. Das teilte Ulrich Leidecker (Bild), Chief Operation Officer, auf der virtuellen Jahrespressekonferenz mit. Weltweit betrachtet erlebt das Unternehmen ein uneinheitliches Niveau. Amerika befindet sich in einem zweistelligen Minusbereich, Asien entwickelt sich seit September sehr positiv mit steigendem Auftragseingang. China zeigt ein Umsatzwachstum von mehr als 10% und auch die Wachstumskurve in den USA geht langsam wieder nach oben. Die Mitarbeiterzahl konnte stabil bei rund 17.500 gehalten werden. Investitionen tätigte das Unternehmen 2020 in Höhe von gut 150Mio.€. Diese flossen unter anderem in die Logistikerweiterung am Hauptquartier in Blomberg, den Ausbau der Standorte Herrenberg und Nanjing (China) sowie in einen neuen Standort für E-Mobility in Rzeszów (Polen). Die F&E-Aufwendungen liegen bei mehr als 7% und sind gegenüber 2019 leicht gestiegen. Veränderungen in der Geschäftsführung sind das Ausscheiden von Gunther Olesch als Chief Human Ressources Officer im Juli 2020 und Chief Technology Officer Roland Bent, der im Februar 2021 in den Ruhestand gehen wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Mit 14% mehr Bestellungen gegenüber Vorjahr lagen die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie im November 2020 den dritten Monat in Folge im Plus. „Allerdings waren die Orders im November 2019 auch zweistellig gesunken, sodass der jüngste starke Anstieg nicht zuletzt auf einem Basiseffekt beruht“, sagte ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die aktuelle Pandemie-Lage macht es notwendig die für den 20. und 21. Januar geplante All About Automation in Hamburg zu verlegen. Neuer Termin ist der 5. und 6. Mai. Dafür wechselt die All About Automation vom bisherigen Gelände in Hamburg-Schnelsen in die in der Innenstadt gelegenen Hallen der Hamburg Messe + Congress. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau werden das Krisenjahr 2020 mit deutlichen Minusraten abschließen, die aber nicht so heftig ausfallen, wie erwartet. „Für nicht wenige Betriebe dürfte dieses Jahr im Schatten der Corona-Pandemie das schwierigste seit Jahrzehnten werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit Control Panel Design integriert Siemens neue Elektroplanungsfunktionen in die Konfigurations- und Bestellsoftware TIA Selection Tool. ‣ weiterlesen

Anzeige

Schneider Electric wird von der Financial Times als Diversity Leader 2021 ausgezeichnet. In der Gesamtwertung stieg das Unternehmen im Vergleich zum Vorjahr um 14 Positionen auf Platz 27. Innerhalb seiner Branche, im Industriesektor, rückte Schneider von der vierten an die zweite Stelle und ist damit unter den besten drei Unternehmen weltweit positioniert. ‣ weiterlesen

Anzeige

30% aller Brände in Gebäuden werden durch Fehlerlichtbögen verursacht. Sie entstehen z.B. durch veraltete, defekte oder überlastete Kabel und Leitungen. Dabei können elektrisch gezündete Brände mithilfe eines AFDD vermieden werden.  ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige