DIN VDE 0100 VDE 0100 Beiblatt 5:2017-10 Errichten von Niederspannungsanlagen

Beiblatt 5: Maximal zulässige Längen von Kabeln und Leitungen unter Berücksichtigung des Fehlerschutzes, des Schutzes bei Kurzschluss und des Spannungsfalls

Art/Status: Norm, gültig
Ausgabedatum: 2017-10
VDE-Artnr.: 0100394

Ankündigungstext:

Dieses Beiblatt enthält Hinweise für die Planung und Errichtung von elektrischen Niederspannungsanlagen; wie z. B. die für die Berechnung der Grenzlängen von Kabeln und Leitungen und für die Auswahl der Schutzeinrichtungen erforderlichen unterschiedlichen Berechnungsmethoden unter Berücksichtigung der verschiedenen Schutzziele.
Die aufgeführten Auswahltabellen für die Grenzlängen von Kabeln und Leitungen und Gerätekenngrößen mit spezifizierten Randparametern unterstützen hierbei die Elektrofachkräfte bei der Errichtung einer sicheren Niederspannungsanlage.
Gegenüber DIN VDE 0100 Beiblatt 5 (VDE 0100 Beiblatt 5):1995-11 wurden folgende wesentliche Änderungen vorgenommen:
a) Die Werte für die Grenzlängen in den Tabellen wurden überarbeitet.
b) Die Ableitung der Netzvorimpedanz sowie der Leitungsimpedanzen wurde allgemeinültig abgefasst, nicht wie bisher nur für Hin- und Rückleiter mit gleichem Querschnitt.
c) Die Leitertemperatur wurde am Ende der Fehlerzeit abgeleitet.
d) Die Impedanzwinkel der Mehrleiterkabel wurden angepasst.
e) Neu aufgenommen wurden Hinweise zu
– Ablaufdiagramm zur Bestimmung der Betriebsmittel und die Koordination eines Stromkreises
– Wesentliche Formeln für die Kurzschlussberechnung nach DIN EN 60909-0
– Allgemeine Betriebsmitteldaten
– Überprüfung des Schutzes bei Kurzschluss
– Bestimmung der Leitertemperatur am Ende der Fehlerzeit
– Ermittlung der Grenzlängen für den Spannungsfall
– Vereinfachte Herangehensweise zur Überprüfung der Selektivität

Ersatz-/Änderungsvermerk:

Dieses Normdokument ist eine Ersetzung für:
DIN VDE 0100 VDE 0100 Beiblatt 5:1995-11

Gegenüber DIN VDE 0100 Beiblatt 5 (VDE 0100 Beiblatt 5):1995-11 wurden folgende wesentliche Änderungen vorgenommen:
a) Die Werte für die Grenzlängen in den Tabellen wurden überarbeitet.
b) Bei der Bestimmung der Grenzlängen eines Stromkreises (Tabellen in A.3) wurden die Leitertemperaturen am Ende der Fehlerzeit bei Ikerf der Schutzeinrichtung wie folgt berücksichtigt:
1) In diesem Beiblatt und in DIN VDE 0100-520 Beiblatt 2 (VDE 0100-520 Beiblatt 2):2010-10, Tabelle 4 wurde für den Cu-Leitwert eine Leitertemperatur von 80°C angenommen;
2) die Werte in diesem Beiblatt beziehen sich auf einen Cu-Leitwert, der der Endtemperatur bei der erforderlichen Abschaltzeit bzw. der zulässigen Kurzschlussendtemperatur entspricht.
c) Die Ableitung der Netzvorimpedanz sowie der Leitungsimpedanzen wurde allgemein abgefasst. Bisher wurde die Ableitung nur für Hin- und Rückleiter mit gleichem Querschnitt durchgeführt.
d) Die Leitertemperatur wurde am Ende der Fehlerzeit bei Ikerf. abgeleitet.
e) Die Impedanzwinkel der Mehrleiterkabel wurden bei lmax angepasst.
f) Folgende Hinweise wurden neu aufgenommen:
1) Ablaufdiagramm zur Bestimmung der Betriebsmittel und die Koordination eines Stromkreises;
2) wesentliche Formeln für die Kurzschlussberechnung nach DIN EN 60909-0 (VDE 0102);
3) allgemeine Betriebsmitteldaten;
4) Überprüfung des Schutzes bei Kurzschluss;
5) Bestimmung der Leitertemperatur am Ende der Fehlerzeit;
6) Ermittlung der Grenzlängen für den Spannungsfall;
7) vereinfachte Herangehensweise zur Überprüfung der Selektivität.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

In der Netzwerktechnik, IT und bei elektrischen Installationen ist eine gute Kennzeichnung und Dokumentation unerlässlich. Normen wie die TIA-606 oder EN50174-1 enthalten zu den Anforderungen an Betrieb und Instandhaltung einer Verkabelungsanlage auch Hinweise zur Kennzeichnung und Etikettierung der Verkabelungskomponenten. Mit neuen mobilen Druckern kann man jetzt patentierte Labels erstellen, die sozusagen drehen und sprechen können.‣ weiterlesen

Anzeige

In den Normen VDE0100-443 und VDE0100-534 haben sich die Anforderungen an den Überspannungsschutz in Gebäuden verändert. Als breit aufgestellter Hersteller bietet Finder eine umfangreiche Auswahl an Überspannungsschutzgeräten an. Neu bei der X-Serie 7P ist, dass der Überspannungsschutz als Modul auf einem Grundträger angebracht ist. Dadurch muss im Falle eines Defekts nur das beschädigte Modul ausgetauscht werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Viele deutsche Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau liefern weltweit in die verschiedensten Märkte. In den meisten Fällen gehört eine Steuerungs- und Schaltanlage, die beispielsweise Antriebe mit elektrischer Energie versorgt, zum Lieferumfang. Für eine Zulassung in den USA müssen diese die Vorschriften der UL erfüllen – eine Umstellung für Unternehmen, die bisher nur mit den in Deutschland üblichen IEC-Normen gearbeitet haben.‣ weiterlesen

Anzeige

Die DIN EN60204-1 (VDE0113-1) stellt die zentrale Norm für die elektrische Ausrüstung von Maschinen dar – und das schon seit vielen Jahrzehnten. Durch die 2019 erschienene neue Normenausgabe, die eine Übergangsfrist bis zum 14.09.2021 vorsieht, ergeben sich nun einige Änderungen, die sich für die im Maschinen- und
Anlagenbau tätigen Hersteller als wesentlich erweisen. ‣ weiterlesen

Seit dem 1. Juni 2019 ist die neue 6. Version der Sicherheitsgrundnorm IEC60204-1 mit dem Titel "Sicherheit von Maschinen - Elektrische Ausrüstung von Maschinen - Teil 1: Allgemeine Anforderungen für die elektrische Ausrüstung an Maschinen" in Kraft getreten. Eine Übergangsfrist gilt hier bis zum 14.09.2021. Die aktuelle Ausgabe vertieft viele der grundlegenden Sicherheitsanforderungen. Einige Kapitel, wie z.B. 'Dokumentation', wurden komplett überarbeitet. Es sind informative Anhänge zur Projektierung (Anhang B) wie auch (Anhang I) hinsichtlich der technischen Dokumentation hinzugekommen.‣ weiterlesen

Wer Schalt- und Steuerschränke in den nordamerikanischen Markt einführen möchte, kommt am UL-Standard 508A kaum vorbei. Zwar handelt es sich hier, wie bei den meisten Normen und Standards, nicht um eine rechtsverbindliche Vorschrift, allerdings kann eine Nichtbeachtung zu erheblichen Problemen bei der Installation von Anlagen in den USA führen. Der Anwendungsstandard UL 508A definiert dabei Anforderungen an die elektrische Sicherheit von Steuerschaltschränken, um Personen- und Sachschäden zu vermeiden. Jüngst wurden an diesem Standard umfangreiche Modifizierungen vorgenommen. Über Art und Auswirkungen dieser Neuerungen unterhielt sich SCHALTSCHRANKBAU-Redakteur Jürgen Wirtz am Rande des Network SSB 2018 in Essen mit Dirk Müller, Manager Principal Engineers Energy & Power Technologies bei UL International Germany. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige