Zeit und Lagerkosten sparen

Vorkonfektionierte Klemmenleisten erleichtern smarten Schaltanlagenbau

Nieder- und Mittelspannungsanlagen werden meist in kompakter Bauweise individuell gefertigt – die elektrotechnischen Verbindungen müssen dann zeitintensiv verdrahtet werden. Obwohl die Anforderungen an den Schaltschrankbau in der Energiebranche stetig steigen, erzielt die Firma Ritter Starkstromtechnik hier erhebliche Einsparungen – die Klemmenleisten werden bei Phoenix Contact vorgefertigt.

Vorkonfektionierte Klemmenleisten in den Schaltanlagen von Ritter Starkstromtechnik: Weil fertig bestückte Tragschienen vor Ort nur noch angeschlossen werden, erübrigen sich zahlreiche Arbeitsvorgänge. (Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH)

Vorkonfektionierte Klemmenleisten in den Schaltanlagen von Ritter Starkstromtechnik: Weil fertig bestückte Tragschienen vor Ort nur noch angeschlossen werden, erübrigen sich zahlreiche Arbeitsvorgänge. (Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH)

Ritter Starkstromtechnik in Dortmund ist eine aus einem Familienbetrieb heraus entstandene Unternehmensgruppe mit mehr als 550 Beschäftigten. 110 Mitarbeiter fertigen im Werk für Schaltanlagen in Olfen unweit von Dortmund kompakte Schaltanlagensysteme für typgeprüfte Nieder- und Mittelspannungsanlagen bis 36kV und einer Kurzschlussfestigkeit bis 50kA in Standard- und Sonderausführungen. Hinzu kommen Elektroinstallationen, Schaltgeräte für die Anlagenleittechnik sowie Schutz- und Automatisierungslösungen. Die Unternehmensgruppe fungiert dabei als Generalunternehmer mit einem umfassenden Dienstleistungskonzept.

Platz schaffen – im Schaltschrank und im Lager

Flexibilität hat dabei einen hohen Stellenwert – seit mehr als acht Jahrzehnten stellen die Spezialisten von Ritter Starkstromtechnik kundenspezifische Lösungen für den Energiesektor und die Bahnindustrie bereit. Auch für den Datenaustausch der Prozess-, Fernwirk- und Stationsleittechnik sowie für das Energiemanagement und die Gebäudeleittechnik bietet das Unternehmen passende Lösungen. Die platzsparenden und zertifizierten Schaltanlagen sind für eine hohe Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit im weltweiten Einsatz konzipiert. „Eine entscheidende Rolle auf der Sekundärseite im Schaltschrank spielt die richtige Aufteilung der Platzverhältnisse und die Anordnung der Komponenten“, erläutert Reiner Eckmann, Technischer Leiter im Werk für Schaltanlagen in Olfen. „Alle anlagenrelevanten Meldungen und Befehle werden in der Niederspannungsnische der kompakten Schaltzellen verdrahtet“. Aus diesem Grund setzen die Fertigungsplaner im Sekundärbereich auf ein schmales und individuell einsetzbares Verdrahtungskonzept. Ritter Starkstromtechnik hat sich hier für das Reihenklemmensystem Clipline Complete von Phoenix Contact entschieden. „Das platzsparende System deckt die vier wichtigsten Leiteranschlusstechniken ab – Schraub-, Zugfeder-, Push-in- und Schnellanschlusstechnik“, berichtet Eckmann weiter. „Außerdem bietet uns das System ein einheitliches Zubehörprogramm – damit können wir nicht nur schnell und einfach auf Kundenwünsche reagieren, sondern auch unsere Lagerhaltung erheblich minimieren.“

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Ob Serienfertigung oder Unikate: Zum klassischen Schaltschrankbau gehört eine Vielzahl manueller Arbeitsschritte. Das macht den Prozess insgesamt zeitaufwendig und teuer. Die Lösung: Eine Produktivitätssteigerung bei gleichzeitig höherer Flexibilität und Transparenz verspricht die durchgängige Digitalisierung entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Vollständig digitalisierte Prozessabläufe erhöhen die Effizienz in Fertigung und Planung um fast 40 Prozent. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die aktuelle Entwicklung unserer Gesellschaft ist geprägt durch komplexe Systeme, integrale Prozessen und deren Verknüpfungen in der physisch-realen wie auch digital-virtuellen Welt. Deren Handlungsräume nehmen direkten Einfluss auf die Produktionswelt und sind unter dem Stichwort Industrie 4.0 weltweit subsummiert. Im persönlichen wie auch im beruflichen Umfeld wachsen so Produkte, Dienstleistungen, Produktionsanlagen wie auch Objekte mit eingebetteter Software zu intelligenten und verteilten Systemen zusammen und verlangen unsere „cyberphysische“ Aufmerksamkeit. Wie können wir diesen Anforderungen gerecht werden? Was beschreibt die DNS des Mitarbeiters der Zukunft für produzierende Unternehmen?‣ weiterlesen

Anzeige

Es scheinen goldene Zeiten anzubrechen: Überall wird von neuen Geschäftsmodellen gesprochen. Sie versprechen erweiterte Geschäftsfelder für traditionelle Elektrobetriebe ebenso, wie einen profitablen Business Plan für eine Unternehmensgründung. Auch müssen sie herhalten als Hoffnungsträger bei drohenden Arbeitsplatzverlusten, die angesichts fortschreitender Automatisierung in Produktionsbetrieben befürchtet werden. Aber wie genau können diese Modelle aussehen? Und wer kann diese Dienstleistungen erbringen? Wer braucht sie? Wir geben eine Antwort. ‣ weiterlesen

Anzeige

Schaltgeräte haben den Schritt in das Zeitalter des Industrial Internet of Things (IIOT) bereits vollzogen. Dies machte auf der zurückliegenden Hannover Messe unter anderem das Angebot am ABB-Stand deutlich. Der SCHALTSCHRANKBAU unterhielt sich auf der weltgrößten Industriemesse mit Giampiero Frisio, Leiter der Business Line Smart Power, unter anderem über die Möglichkeiten, wie Anlagenbauer unter Nutzung der modernen Hard- und Softwarelösungen ihre Zukunftsfähigkeit sichern können. ‣ weiterlesen

Im Maschinen- und Anlagenbau sowie der Automobilindustrie werden Schaltschranklösungen mit Automatisierungstechnik zur Steuerung, Überwachung und Diagnose der jeweiligen Applikation benötigt, um einen effizienten und stabilen Produktionsablauf sicherzustellen. Da die Anforderungen der Anwender und die Einsatzbereiche meist spezifisch sind, müssen die Lösungen individuell designt und entwickelt werden, was einige Nachteile mit sich bringt. Wie es anders gehen kann, zeigt das modulare Baukastensystem Smart Production Cabinet von Phoenix Contact. ‣ weiterlesen

Vor allem in Zügen gelten spezielle Anforderungen an die Sicherheit – und das schon im kleinsten Detail. Emka hat daher einen neuen Sicherheitsvorreiber mit Markierung und Öffnungsindikator entwickelt. Das Thema Brandschutz adressiert der Anbieter mit der Optimierung seiner bewährten EPDM-Dichtungen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige