Digitales Lastmanagement und hohe Konnektivität

Zukunftsfähig

Die neuesten Industrie-4.0-Lösungen von Schneider Electric für Maschinenbauer verfügen über die IIoT-Steuerung Modicon M262 und das multifunktionale Lastmanagementsystem TeSys Island. Ziel ist es, OEMs damit in die Lage zu versetzen, ihre Produktivität zu erhöhen und die Markteinführungszeit ihrer Maschinen zu verkürzen. Um den Einstieg in das komplexe Thema Industrial Internet of Things zu finden und sich weiter zu entwickeln, hat das Unternehmen zudem die Business-Plattform Schneider Electric Exchange ins Leben gerufen.

Mit den neuen Lösungen von Schneider Electric sollen OEMs die Markteinführungszeit ihrer Maschinen und Anlagen verkürzen können. (Bild: Schneider Electric GmbH)

Mit den neuen Lösungen von Schneider Electric sollen OEMs die Markteinführungszeit ihrer Maschinen und Anlagen verkürzen können. (Bild: Schneider Electric GmbH)

EcoStruxure, die offene, skalierbare und IIoT-fähige Lösungsarchitektur des Automatisierungsspezialisten unterstützt OEMs bei der Steigerung der Betriebseffizienz über den gesamten Maschinenlebenszyklus. Kombiniert mit TeSys Island und Modicon M262 zeichnet sich die Architektur durch die Fähigkeit aus, IIoT schnell in neue und bestehende Maschinen zu integrieren. Die volldigitale Lastmanagementlösung TeSys Island spart Design-, Verdrahtungs- und Inbetriebnahmezeit, da sie auf multifunktionalen Geräten und vorgefertigten Funktionen – den sogenannten Avataren für industrielle Anwendungen – für Lasten bis zu 80A basiert. Die IIoT-Steuerung Modicon M262 bietet integrierte direkte Cloudkonnektivität, verschlüsselte Kommunikationsprotokolle und bis zu fünf separate Ethernet-Netzwerke. Mit ihrer schnellen Logik-Fähigkeit in anspruchsvollen Anwendungen liefert sie laut Anbieter viermal schnellere CPU-Ausführung als die Marktreferenz.

Schnellere, skalierbarere und sicherere Maschinenintegration

EcoStruxure ermöglicht laut Schneider Electric eine bis zu 40 Prozent schnellere Integration von Modicon M262 und TeSys Island in jede Umgebung: Maschine zu Maschine, Maschine zu Anlage und von der Maschine direkt in die Cloud – unter Verwendung offener Standards und mit integrierter End-to-End-Cybersicherheit, die eine verschlüsselte Kommunikation und Netzwerksegmentierung ermöglicht. Die beiden Produktneuheiten machen zusätzliche Hardware einer traditionellen Contractor-Lösung für Cloudkonnektivität überflüssig. Test- und Inbetriebnahmefunktionen ermöglichen Upgrades vorhandener Geräte im großen Maßstab.

Digitalisierung ermöglicht optimiertes Design und kürzere Markteinführungszeit

Modicon M262 und TeSys Island – im Zusammenspiel mit der Konfigurations- und Inbetriebnahme-Software EcoStruxure Machine Expert und dem Tool EcoStruxure Motor Configurator – helfen OEMs, die Markteinführungszeit zu verkürzen, da mehrere Teams gleichzeitig die Konstruktionsqualität programmieren und steuern können. Die neue IIoT-Steuerung ermöglicht den schnellen Plug&Work-Zugriff auf eingebettete Systeme für eine einfache Netzwerkkonfiguration und das Ersetzen von Geräten ohne Installation. Dadurch lassen sich laut Anbieter Inbetriebnahme- und Serviceaufgaben um rund 50 Prozent reduzieren. Das objektorientierte Konzept der TeSys-Avatare von TeSys Island ermöglicht eine effizientere Integration und wirkt wie ein digitaler Zwilling auf die physischen Objekte. Das Lastmanagementsystem macht die zusätzliche Verkabelung überflüssig und reduziert den Bedarf an I/O-Modulen, was die Integration um 40 Prozent beschleunige und die Installationskosten um 30 Prozent im Vergleich zu herkömmlichen Lösungen reduziere.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Um jederzeit die Verfügbarkeit sicherzustellen, bietet Seifert Systems für seine Schaltschrank-Kühlgeräte, Wärmetauscher und Rückkühlanlagen ein umfassendes Servicepaket mit globaler Reichweite. ‣ weiterlesen

Anzeige

@Grundschrift weiß:Als Sponsor der NAMUR-Hauptsitzung, die am 07. und 08. November 2019 in Bad Neuenahr stattfindet, präsentiert Phoenix Contact unter dem Motto „Enhanced Connectivity for Smart Production“ industrietaugliche Umsetzungen etlicher Use Cases. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Exporte der deutschen Elektroindustrie sind im Mai erneut gestiegen. Gegenüber Vorjahr nahmen sie um 5,1% auf 17,1Mrd.€ zu. Dies war der höchste jemals in einem Mai erzielte Exportwert. „Insgesamt scheinen die Ausfuhren bisher noch wenig beeindruckt von den internationalen Handelskonflikten und der global nachlassenden Konjunktur zu sein“, kommentiert Jürgen Polzin, ZVEI-Außenhandelsexperte.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Damit Anlagenbauer ihr wichtiges Kerngeschäft so gut wie möglich realisieren können, braucht es eine besonders hohe Effizienz aller Engineering-Prozesse. Bei Auftragsspitzen kann die Auslagerung von Teilprozessen eine gute Option sein. Wichtig dafür ist nicht nur die hohe handwerkliche Expertise des Partnerunternehmens, sondern vor allem ein reibungsloser Transfer sämtlicher Daten. Genau diese Durchgängigkeit der Daten entlang der Wertschöpfungskette soll die Lösung aus dem Hause Wago bieten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem Heavycon-Online-Konfigurator von Phoenix Contact können Anwender in nur wenigen Schritten einen individuellen Steckverbinder planen. Aus den unzähligen Kombinationsmöglichkeiten werden automatisch zu den ausgewählten Bauteilen die passenden Komponenten vorgeschlagen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die zweite Ausgabe des Produktkatalogs ‚Neuheiten 2019‘ ist auf der Homepage von Wago verfügbar. Topthema ist die Stromversorgungsserie Pro 2. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige