Digitales Lastmanagement und hohe Konnektivität

Zukunftsfähig

Die neuesten Industrie-4.0-Lösungen von Schneider Electric für Maschinenbauer verfügen über die IIoT-Steuerung Modicon M262 und das multifunktionale Lastmanagementsystem TeSys Island. Ziel ist es, OEMs damit in die Lage zu versetzen, ihre Produktivität zu erhöhen und die Markteinführungszeit ihrer Maschinen zu verkürzen. Um den Einstieg in das komplexe Thema Industrial Internet of Things zu finden und sich weiter zu entwickeln, hat das Unternehmen zudem die Business-Plattform Schneider Electric Exchange ins Leben gerufen.

Mit den neuen Lösungen von Schneider Electric sollen OEMs die Markteinführungszeit ihrer Maschinen und Anlagen verkürzen können. (Bild: Schneider Electric GmbH)

Mit den neuen Lösungen von Schneider Electric sollen OEMs die Markteinführungszeit ihrer Maschinen und Anlagen verkürzen können. (Bild: Schneider Electric GmbH)

EcoStruxure, die offene, skalierbare und IIoT-fähige Lösungsarchitektur des Automatisierungsspezialisten unterstützt OEMs bei der Steigerung der Betriebseffizienz über den gesamten Maschinenlebenszyklus. Kombiniert mit TeSys Island und Modicon M262 zeichnet sich die Architektur durch die Fähigkeit aus, IIoT schnell in neue und bestehende Maschinen zu integrieren. Die volldigitale Lastmanagementlösung TeSys Island spart Design-, Verdrahtungs- und Inbetriebnahmezeit, da sie auf multifunktionalen Geräten und vorgefertigten Funktionen – den sogenannten Avataren für industrielle Anwendungen – für Lasten bis zu 80A basiert. Die IIoT-Steuerung Modicon M262 bietet integrierte direkte Cloudkonnektivität, verschlüsselte Kommunikationsprotokolle und bis zu fünf separate Ethernet-Netzwerke. Mit ihrer schnellen Logik-Fähigkeit in anspruchsvollen Anwendungen liefert sie laut Anbieter viermal schnellere CPU-Ausführung als die Marktreferenz.

Schnellere, skalierbarere und sicherere Maschinenintegration

EcoStruxure ermöglicht laut Schneider Electric eine bis zu 40 Prozent schnellere Integration von Modicon M262 und TeSys Island in jede Umgebung: Maschine zu Maschine, Maschine zu Anlage und von der Maschine direkt in die Cloud – unter Verwendung offener Standards und mit integrierter End-to-End-Cybersicherheit, die eine verschlüsselte Kommunikation und Netzwerksegmentierung ermöglicht. Die beiden Produktneuheiten machen zusätzliche Hardware einer traditionellen Contractor-Lösung für Cloudkonnektivität überflüssig. Test- und Inbetriebnahmefunktionen ermöglichen Upgrades vorhandener Geräte im großen Maßstab.

Digitalisierung ermöglicht optimiertes Design und kürzere Markteinführungszeit

Modicon M262 und TeSys Island – im Zusammenspiel mit der Konfigurations- und Inbetriebnahme-Software EcoStruxure Machine Expert und dem Tool EcoStruxure Motor Configurator – helfen OEMs, die Markteinführungszeit zu verkürzen, da mehrere Teams gleichzeitig die Konstruktionsqualität programmieren und steuern können. Die neue IIoT-Steuerung ermöglicht den schnellen Plug&Work-Zugriff auf eingebettete Systeme für eine einfache Netzwerkkonfiguration und das Ersetzen von Geräten ohne Installation. Dadurch lassen sich laut Anbieter Inbetriebnahme- und Serviceaufgaben um rund 50 Prozent reduzieren. Das objektorientierte Konzept der TeSys-Avatare von TeSys Island ermöglicht eine effizientere Integration und wirkt wie ein digitaler Zwilling auf die physischen Objekte. Das Lastmanagementsystem macht die zusätzliche Verkabelung überflüssig und reduziert den Bedarf an I/O-Modulen, was die Integration um 40 Prozent beschleunige und die Installationskosten um 30 Prozent im Vergleich zu herkömmlichen Lösungen reduziere.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Die robusten, korrosions- und UV-beständigen Wandschaltschränke der Reihe Arca IEC von Fibox sind in zahlreichen Varianten und Abmessungen von 200 x 300 x 150mm bis 800 x 600 x 300mm lieferbar. Die Gehäuse sind aus glasfaserverstärktem Polycarbonat gefertigt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im letzten Quartal 2020 ist Citel Electronics nach über 15 Jahren am Standort Bochum, Alleestraße in die Feldstraße umgezogen. Bei den neuen Vertriebs-, Verwaltungs- und Schulungsräumen wurde auf die Arbeitsbedingungen Wert gelegt.‣ weiterlesen

Anzeige

Elektrotechnikhersteller Finder baut seinen Vertrieb kontinuierlich aus und hat aktuell einen neuen Gebietsverkaufsleiter an Bord geholt: Christian Faatz. Er hat am 1. Januar 2021 seine Position als Gebietsverkaufsleiter angetreten.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Eltefa 2021 kann nicht wie geplant vom 20. bis 22. April 2021 stattfinden. Für die Messe Stuttgart, den ideellen Träger Fachverband Elektro- und Informationstechnik Baden-Württemberg sowie den Fachbeirat in Vertretung der Aussteller war die Sicherstellung der Qualität der Fachmesse und ein kundenorientiertes Handeln ausschlaggebend für diese Entscheidung.‣ weiterlesen

Anzeige

Schneider Electric, die Enel Group und das Weltwirtschaftsforum (WEF) haben das erste Ergebnis der 'Net Zero Carbon Cities – Systemic Efficiency Initiative' veröffentlicht. Das globale Rahmenwerk zielt darauf ab, die Bemühungen um Dekarbonisierung und Resilienz in Städten weltweit zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Anzeige

Um Funktionssicherheit und Verfügbarkeit einer Schaltanlage stets zu gewährleisten, kommt es auf das richtige Klima für die verbauten elektrotechnischen Komponenten an. Vorgestellt im Webinar am 21.01.21 um 11 Uhr werden moderne Lösungen zur Kühlung und Heizung.

‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige