Digitales Lastmanagement und hohe Konnektivität

Zukunftsfähig

Die neuesten Industrie-4.0-Lösungen von Schneider Electric für Maschinenbauer verfügen über die IIoT-Steuerung Modicon M262 und das multifunktionale Lastmanagementsystem TeSys Island. Ziel ist es, OEMs damit in die Lage zu versetzen, ihre Produktivität zu erhöhen und die Markteinführungszeit ihrer Maschinen zu verkürzen. Um den Einstieg in das komplexe Thema Industrial Internet of Things zu finden und sich weiter zu entwickeln, hat das Unternehmen zudem die Business-Plattform Schneider Electric Exchange ins Leben gerufen.

Mit den neuen Lösungen von Schneider Electric sollen OEMs die Markteinführungszeit ihrer Maschinen und Anlagen verkürzen können. (Bild: Schneider Electric GmbH)

Mit den neuen Lösungen von Schneider Electric sollen OEMs die Markteinführungszeit ihrer Maschinen und Anlagen verkürzen können. (Bild: Schneider Electric GmbH)

EcoStruxure, die offene, skalierbare und IIoT-fähige Lösungsarchitektur des Automatisierungsspezialisten unterstützt OEMs bei der Steigerung der Betriebseffizienz über den gesamten Maschinenlebenszyklus. Kombiniert mit TeSys Island und Modicon M262 zeichnet sich die Architektur durch die Fähigkeit aus, IIoT schnell in neue und bestehende Maschinen zu integrieren. Die volldigitale Lastmanagementlösung TeSys Island spart Design-, Verdrahtungs- und Inbetriebnahmezeit, da sie auf multifunktionalen Geräten und vorgefertigten Funktionen – den sogenannten Avataren für industrielle Anwendungen – für Lasten bis zu 80A basiert. Die IIoT-Steuerung Modicon M262 bietet integrierte direkte Cloudkonnektivität, verschlüsselte Kommunikationsprotokolle und bis zu fünf separate Ethernet-Netzwerke. Mit ihrer schnellen Logik-Fähigkeit in anspruchsvollen Anwendungen liefert sie laut Anbieter viermal schnellere CPU-Ausführung als die Marktreferenz.

Schnellere, skalierbarere und sicherere Maschinenintegration

EcoStruxure ermöglicht laut Schneider Electric eine bis zu 40 Prozent schnellere Integration von Modicon M262 und TeSys Island in jede Umgebung: Maschine zu Maschine, Maschine zu Anlage und von der Maschine direkt in die Cloud – unter Verwendung offener Standards und mit integrierter End-to-End-Cybersicherheit, die eine verschlüsselte Kommunikation und Netzwerksegmentierung ermöglicht. Die beiden Produktneuheiten machen zusätzliche Hardware einer traditionellen Contractor-Lösung für Cloudkonnektivität überflüssig. Test- und Inbetriebnahmefunktionen ermöglichen Upgrades vorhandener Geräte im großen Maßstab.

Digitalisierung ermöglicht optimiertes Design und kürzere Markteinführungszeit

Modicon M262 und TeSys Island – im Zusammenspiel mit der Konfigurations- und Inbetriebnahme-Software EcoStruxure Machine Expert und dem Tool EcoStruxure Motor Configurator – helfen OEMs, die Markteinführungszeit zu verkürzen, da mehrere Teams gleichzeitig die Konstruktionsqualität programmieren und steuern können. Die neue IIoT-Steuerung ermöglicht den schnellen Plug&Work-Zugriff auf eingebettete Systeme für eine einfache Netzwerkkonfiguration und das Ersetzen von Geräten ohne Installation. Dadurch lassen sich laut Anbieter Inbetriebnahme- und Serviceaufgaben um rund 50 Prozent reduzieren. Das objektorientierte Konzept der TeSys-Avatare von TeSys Island ermöglicht eine effizientere Integration und wirkt wie ein digitaler Zwilling auf die physischen Objekte. Das Lastmanagementsystem macht die zusätzliche Verkabelung überflüssig und reduziert den Bedarf an I/O-Modulen, was die Integration um 40 Prozent beschleunige und die Installationskosten um 30 Prozent im Vergleich zu herkömmlichen Lösungen reduziere.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

In.Stand heißt die neue Fachmesse für Instandhaltung und Services mitten im Markt – im Zentrum des deutschen Maschinen- und Anlagenbaus. Die Messe mit begleitenden Foren soll jährlich stattfinden und ist erstmals vom 23. bis 24. Oktober 2019 auf dem Stuttgarter Messegelände terminiert. Veranstalter ist die Messe Stuttgart. Renommierte Unternehmen, Verbände und Forschungseinrichtungen konnten als Partner gewonnen werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Kommt gar nicht in die Tüte? Dafür aber in den Beutel: Ob Lebensmittel, Pharmaprodukte, Kosmetika, Tiernahrung oder Reinigungsmittel – die Firma SN Maschinenbau aus Wipperfürth sorgt mit der passenden Beutelpacktechnik für die richtige Verpackung. Damit nicht nur die Beutel, sondern auch die Maschinen dicht bleiben, verwendet der Hersteller die KDS Kabeldurchführungssysteme von Conta-Clip. ‣ weiterlesen

Anzeige

Siemens präsentierte kürzlich mit der 8DJH 12 eine weitere Mittelspannungsschaltanlage, die als Isoliermedium ‚Clean Air‘ verwendet, ein Isolationsgas, das ausschließlich aus natürlichen Bestandteilen der Umgebungsluft besteht. Die neue gasisolierte Lastschaltanlage (Ring Main Unit) vereint so die Nachhaltigkeit des ‚blue GIS‘-Portfolios mit den Vorteilen der 8DJH-Produktfamilie. Eingesetzt wird die Schaltanlage in öffentlichen und industriellen Energienetzen der sekundären Verteilungsebene. ‣ weiterlesen

Anzeige

Würth Elektronik ICS stellt in einem Online-Shop sein Sortiment an Powerelementen bereit. Mit dem Relaunch erwartet die Kunden nicht nur ein überarbeitetes, responsives Design, sondern auch eine optimierte Produktsuche sowie einen erweiterten Kundenservice für die Unterstützung bei Fragen in Echtzeit. ‣ weiterlesen

Anzeige

Installion ist das erste branchenspezifische B2B-Vermittlungsportal, welches sich zum Ziel gesetzt hat die zunehmende Verknappung von Elektrikerleistungen zu adressieren. ‣ weiterlesen

Steckverbindersysteme mit integrierten Mikrochips wie Eeproms (Electrically Erasable Programmable Read-Only Memory) ermöglichen im Verbindungspfad von Geräten und Steckverbindern, Echtzeit-Verbindungsstatus, Anzeige der Anzahl von Steckzyklen und die Identifizierung elektronischer Geräte. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige