Baugruppenträger für mobile Ampeln

Baustelle statt Staustelle

An vielen Baustellen in Deutschland sorgen mobile Ampelanlagen für die sichere und effiziente Verkehrssteuerung. Die Anforderungen an die Systeme sind hoch: Sie müssen die Grünphasen verkehrsflussabhängig steuern können, wartungsarm sein und rauen Umgebungsbedingungen trotzen. Sila Signalbau aus Bergisch-Gladbach setzt deshalb bei seinen Ampelsteuerungen auf Gehäusesysteme mit fertig konfektionierten Baugruppenträgern von Bopla.

Baustellenampeln kommen oft als sogenannte Einbahnwechselanlagen zur Sicherung von Engstellen bei einspuriger Verkehrsführung zum Einsatz. (Bild: ©georgfotoart/fotolia.com)

Das Familienunternehmen Sila Signalbau (Sila) fertigt seit fast 30 Jahren Verkehrssicherungssysteme, die bundesweit an Baustellen zum Einsatz kommen. Begonnen hat alles 1989 in einer kleinen Werkstatt in Voiswinkel, in der Firmengründer Peter Labudda Lichtsignalanlagen mit Kabelbetrieb und einfache Ausführungen mit Funkbetrieb entwickelte. Zu den Kunden zählen Bauunternehmen, Verkehrsabsicherer und Vermietservices für Baustellen-Zubehör. Die Produkte von Sila waren bereits nach kurzer Zeit so erfolgreich am Markt, dass zusätzliche Mitarbeiter eingestellt und neue Geschäftsräume gefunden werden mussten. Zum Markenzeichen des Unternehmens wurde der 1990 erstmals vorgestellte Kunststoffwagen, der dem Transport der Ampelanlagen und der Unterbringung der Akkus dient. „Den verkaufen wir immer noch“, sagt Entwicklungsleiter Frank Labudda.

Gehäuse schützen die Ampelsteuerungen

Für die Steuerungen seiner Ampel-Anlagen verwendet Sila seit mehr als zehn Jahren Gehäuse-Systeme von Bopla. Bezog Sila anfangs nur einzelne Gehäusekomponenten von den Spezialisten aus Bünde, kamen schon bald Folientastasturen und Displays dazu. Im August 2017 hat Sila eine neue Kleinkreuzungsanlage auf den Markt gebracht, die Sila Controll Funk Typ-D. Sie kann nicht nur Einbahnwechsel-, sondern auch Kreuzungsverkehr regeln und muss – anders als herkömmliche Systeme dieses Typs – nicht ans Stromnetz angeschlossen werden. „Dadurch lassen sich kurze Baustellen mit wesentlich weniger Aufwand aufbauen, als bisher“, beschreibt Labudda die Vorteile des neuen Produktes. Die Steuerung für die Sila Controll Funk Typ-D ist in einem Interzoll Modul-Baugruppenträger von Bopla untergebracht. „Das 19″-Rack wurde speziell für komplexe und EMV-geschirmte Anwendungen entwickelt und ist deshalb sehr gut geeignet für dieses Einsatzgebiet“, sagt Hubert Wolf, Produktmanager Systemtechnik bei Bopla. Sila verwendet das Interzoll Modul 6 HE für Busplatinen (.Pi) und Steckverbinder DIN EN60603-2 (.12). Die Baugruppenträger können sowohl Europa- als auch Doppeleuropakarten aufnehmen und wurden kundenspezifisch an die Anforderungen von Sila angepasst. Sie werden nach 19″-Norm (DIN IEC60297-3-101 / IEEE1101.1) gefertigt und haben standardmäßig einen hohen EMV-Schutz.

Fertig konfektionierte Baugruppenträger

Zu der kundenspezifischen Anpassung gehörte auch die komplette Konfektionierung der Baugruppenträger. „Wir bestücken die Interzoll-Module für Sila unter anderem mit Steckkarten, einer Leistungsplatine, I/O-Ausgängen, einem 240×128 LCD DIP-Grafikmodul einer Folientastatur und einem Netzteil“, erläutert Wolf. Die Folientastatur wird auf Kupferbasis gefertigt und ist hochflexibel. Brüche am Folienkabel sind deshalb nahezu ausgeschlossen und eine Silbermigration wie bei Tasten aus Leitsilber ist praktisch unmöglich.

Enge Zusammenarbeit mit den Kunden

Die Konfektionierung von Gehäusen oder Baugruppenträgern mit der nötigen Elektronik bietet Bopla allen Kunden an. Darunter fällt auch die Entwicklung von Exklusivlösungen, die exakt auf die jeweilige Anwendung abgestimmt sind. „Selbstverständlich übernehmen wir auch die Bauteil-Disposition und Endmontage“, sagt Außendienstmitarbeiter Thomas Geißler. Um eine hohe Qualität zu gewährleisten, werden alle Baugruppen vor der Auslieferung unter anderem mit einer automatisierten optischen Inspektion (AOI) sowie einer visuellen Endprüfung auf ihre Funktionsfähigkeit überprüft. Bei den Baugruppen für Sila übernimmt diese finale Kontrolle allerdings der Kunde selbst, weil die Steuerungen in der fertigen Anlage getestet werden müssen. Wer sich für ein Produkt der Spezialisten aus dem nordrhein-westfälischen Bünde entscheidet, bekommt nicht nur individuell konfektionierte Gehäusetechnik. Die Kunden werden auch dabei beraten, wie sie die elektronischen Komponenten effizient und unter Berücksichtigung modernster Fertigungstechnologien gestalten können.

Service reduziert Aufwand

Im Fall der Sila Controll Funk Typ-D-Anlagen war es das Interzoll Modul. Es bietet ausreichend Platz, um die umfangreiche Elektronik zu beherbergen, die für den Betrieb der komplexen Kleinkreuzungsanlage benötigt wird. „Wir haben praktisch das komplette Teilprodukt ‚Steuerung‘ an Bopla übergeben und führen nur die Endprüfung durch“, beschreibt Sila-Entwicklungsleiter Frank Labudda die Zusammenarbeit. Das Interzoll Modul wurde speziell für komplexere und EMV-geschirmte Anwendungen entwickelt. Es eignet sich für eine Vielzahl an Anwendungen und ist auch in einer bahngeprüften Ausführung mit Profilschienen mit BN-Kennzeichnung für den Einsatz in Bus- und Schienenfahrzeugen erhältlich. Um den EMV-Schutz der Baugruppenträger nachzurüsten, lassen sich EMV-Federn auf eine leitfähige Fläche der Profile stecken. Neben den aus naturfarben eloxierten Aluminiumprofilen und -platten gefertigten Baugruppenträgern liefert der Hersteller auch Teil- und Steckfrontplatten, Kassetten (entsprechen der Norm DIN IEC60297-3-101 / IEEE1101.1) sowie umfangreiches Zubehör. Alle Führungsschienen der Interzoll Modul-Baugruppenträger besitzen stabile Schnapphaken für einen sicheren Halt. Eine durchlaufende Nummerierung dient dabei als optische Steckhilfe für den Anwender. An der Seitenwand befestigte Trägerleisten gewährleisten den Kontakt zu einer vertieft eingebauten Frontplatte oder Steckbaugruppe. Die Seitenwände der Träger sind passiviert und übernehmen eine leitende Funktion. Zur Einbaufront erreichen die Module Schutzart IP40 / DIN EN60529. „Auf Wunsch können wir auch Sonderbaugruppenträger für besondere Anwendungen schnell und flexibel produzieren“, so Produktmanager Hubert Wolf. n @Kontakt_FA:www.bopla.de

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

In Schaltschränken und Gehäusen mit hoher Schutzart ist die Bildung von Feuchtigkeit ein großes Problem und wird oft unterschätzt. Schon ein Tropfen Wasser in der Nähe von empfindlicher Elektronik kann erhebliche Folgen haben. Elmeko hat ein Kombibauteil entwickelt, das einen wirkungsvollen Druckausgleich inklusive Entwässerung ermöglicht. ‣ weiterlesen

Anzeige

Aufgrund der Corona-Krise wurde die SicherheitsExpo 2020 auf den 21. und 22. Oktober verschoben. 160 Aussteller präsentieren ihre Neuigkeiten für die Wirtschaft und die Behörden. Durch die Verschiebung wird die SicherheitsExpo parallel zur Personalmesse München stattfinden, die sich an Recruiter, Personalmanager und Personalentwickler richtet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Yaskawa, Hersteller von Antriebs- und Steuerungstechnik, Robotik und Frequenzumrichtern, und Phoenix Contact, Hersteller von Automatisierungslösungen, verkünden die Vereinbarung einer Partnerschaft zur Nutzung der PLCnext Technology von Phoenix Contact bei der Entwicklung von Maschinensteuerungs- und Steuerungsplattformen der nächsten Generation, mit denen unter der Federführung von Yaskawa das i³-Mechatronics-Lösungskonzept umgesetzt wird. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem Software-Tool Dehnselect IT können Anwender am Smartphone, Tablet oder Desktop das richtige Überspannungsschutz-Produkt auswählen. Schnittstellen für alle informationstechnischen Anwendungsbereiche sind gesammelt in nur einem Filtertool zu finden. ‣ weiterlesen

Anzeige

In allen Bereichen von Gesellschaft und Wirtschaft sind smarte IoT-Lösungen auf dem Vormarsch. Längst ist auch bei mittelständischen Unternehmern bekannt, welche wirtschaftlichen und umweltschonenden Vorteile ganzheitliche Lösungen für die digitale Vernetzung von Geräten, Steuerelementen und Analysetools bieten. Doch die schöne neue Vernetzung geht auch mit ganz handfesten Folgen für Niederspannungsverteilung und Schaltschrank einher. Immer mehr Komponenten drängen in das metallene Herzstück der elektronischen Anlage und beanspruchen dort ihren Platz. Entsprechend gilt es, den wichtigsten physischen Ort des intelligenten Netzes gut zu schützen. Vor Wärme – aber natürlich auch vor Kälte. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Gehäuse der Produktfamilie EJSS IP66 von Hammond Electronics sind in Edelstahl der Güteklassen 304 und 316 erhältlich und werden standardmäßig mit einer natürlich glatten gebürsteten Oberfläche geliefert. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige