All About Automation in Leipzig

Lösungspartner finden

Fachinformationen und persönliche Beratung in angenehmster Messeatmosphäre – dafür steht die All About Automation Messereihe. Am 11. und 12. September 2019 öffnet die regional ausgerichtete Fachmesse für Industrieautomation und Schaltanlagenbau ihre Tore speziell für die Metropolregion Mitteldeutschland. Veranstaltungsort ist das Messezentrum Globana, direkt an der A9 zwischen Halle und Leipzig gelegen.

 Die All About Automation findet am 11. und 12. September 2019 im Globana Trade Center, Schkeuditz, Leipzig, statt. (Bild: untitled exhibitions GmbH)

Die All About Automation findet am 11. und 12. September 2019 im Globana Trade Center, Schkeuditz, Leipzig, statt. (Bild: Untitled Exhibitions GmbH)

Die Kernprodukte der Automatisierung und bewährte Lösungen sind für das Messespektrum genauso wichtig wie die Trends und neuen Möglichkeiten der Digitalisierung. Über 120 Aussteller sind an den beiden Messetagen vertreten. Darunter zahlreiche bekannte Komponenten- und Systemanbieter; jeweils mit den für die Betreuung der Kunden aus der Region zuständigen Mitarbeitern. Ganz wesentlich wird das Gesicht der Messe auch von den regional tätigen Dienstleistern geprägt, die mit ihrem Engineering-Know-how Steuerungen programmieren, die Elektrokonstruktion planen und Schaltschränke konzeptionieren und realisieren.

Die Messe bietet einen geeigneten Rahmen für ausführliche Fachgespräche. (Bild: Untitled Exhibitions GmbH)

Die Messe bietet einen geeigneten Rahmen für ausführliche Fachgespräche. (Bild: Untitled Exhibitions GmbH)

Messe startet mit hoher Erwartungshaltung

Die Noten, die Aussteller und Besucher der letztjährigen Ausgabe der Messe gaben, waren hervorragend. Diesem Anspruch will die All About Automation auch in diesem Jahr wieder gerecht werden. 93 % der Besucher bewerteten die Qualität der geführten Gespräche mit sehr gut und gut, 95 % empfehlen die Messe weiter. Die Suche nach Neuheiten (53 %), nach konkreten Problemlösungen (46 %), die Pflege bestehender Geschäftsbeziehungen (44 %) und die Anbahnung neuer Geschäftsbeziehungen (38 %) standen ganz oben auf der To Do-Liste der Messebesucher. Die Aussteller freuen sich auf die zwei Messetage mit vielen hochwertigen Gesprächen. Tilo Schmidt, Regionalleiter Vertriebsregion Ost der Firma Pilz: „Wir haben auf der AAA gute hochwertige Fachgespräche mit regionalen Experten. Sie ist das ideale Forum, um mit den Praktikern in Kontakt zu kommen.“ Jürgen Maschner, Gebietsleiter Sachsen-Thüringen bei SensoPart Industriesensorik stimmt dem zu: „Kundenanfragen und Gespräche am Stand sind substanziell sehr gut und das Messeklima ist sehr angenehm.“

Vorträge mit hohem Praxisbezug

Know-how aus der Praxis vermitteln die kostenfreien Vorträge auf der Talk Lounge. Themenschwerpunkte der Vorträge sind Industrielle Kommunikation, Industrial Internet of Things, Safety und Security sowie die Anwendungsfelder Handling, Robotik, MRK und Schaltschrankbau. Es geht z.B. um die Erfassung von Maschinen- und Prozessdaten in der Cloud, um Predictive-Maintenance-Lösungen, um kostengünstige Robotik Lösungen und um die Anforderungen beim Umbau von Maschinen.

Gratis Messebesuch für unsere Leser

Als Leser des SCHALTSCHRANKBAU Magazins sind Sie zum kostenfreien Messebesuch eingeladen. Mit dem Code p3x8d4HS aktivieren Sie Ihr Gratisticket auf www.automation-leipzig.de. Damit erhalten Sie nicht nur den Eintritt kostenfrei, sondern ebenfalls Ihren Parkplatz, das Messemagazin sowie Snacks und Getränke in der Messehalle.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Der Aufsichtsrat der Hager SE hat mit sofortiger Wirkung Dr. Ralph Fürderer zum Chief Technical Officer (CTO) und Mitglied des Vorstands ernannt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Grundlage für die Bezeichnung der Betriebsmittel in Schaltschränken und Schaltplänen bildet die DIN EN81346 (früher: EN61346 bzw. IEC61346). Diese Norm gilt für industrielle Systeme, Anlagen und Ausrüstungen sowie Industrieprodukte. Sie besteht aus zwei Teilen: Der erste Teil (EN81346-1) beinhaltet die Strukturierungsprinzipien und der zweite Teil (EN81346-2) die Bildung einheitlicher Referenzkennzeichen (früher: Betriebsmittelkennzeichen). Die Zielsetzung der Referenzkennzeichnung ist die schnelle und eindeutige Identifikation der Betriebsmittel über den gesamten Lebenszyklus. ‣ weiterlesen

Anzeige

In der Natur gibt es für jeden Lebensraum Arten, die perfekt an die Bedingungen ihrer Umgebung angepasst sind. Genauso erfolgreich agiert die Akku-Compact Flex in engen Winkeln im kompakten Schaltschrank. Wenn die eingeschränkte Bewegungsfreiheit ein störungsfreies Arbeiten mit einer klassischen Handstanze erschwert, zeigt die Flexible unter den Stanzen, was sie kann. ‣ weiterlesen

Anzeige

Wer in Zeiten wachsenden Fachkräftemangels sein Personal bei der Stange hält, macht vieles richtig. Wer neues hinzugewinnt, kann sich glücklich schätzen. Und wer unaufgefordert gezielte Bewerbungen erhält, der gehört wohl zu den imagestärksten Unternehmen. Vor allem KMUs gehen da oft leer aus. Dabei können sie durch flache Hierarchien, sinnstiftende Arbeit und wertschätzendes Personalmanagement vielfach punkten. Wer mit Vertrauen führt und die stets geforderte Veränderungsbereitschaft durch Sicherheiten ausbalanciert, gewinnt Menschen statt Arbeitskräfte. Dazu ist nicht einmal eine Imagekampagne notwendig. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mehr als ein halbes Jahrhundert im Schaltanlagenbau: Auf diese Tradition kann die Firma Schalt-Technik Huber aus dem Münchener Stadtteil Schwabing-Freimann zurückblicken. In dieser Zeit war das Gewerbe großen Veränderungen unterworfen. Im Gespräch mit dem SCHALTSCHRANKBAU erläutert Inhaber Robert Huber welche Herausforderungen sein mittelständisches Unternehmen zu bewältigen hat, um auch heute noch in einem Hochlohnland wie Deutschland erfolgreich am Markt agieren zu können. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Schaltschrankfertigung ist gekennzeichnet von einer Verzahnung mechanischer und elektronischer Komponenten, einem relativ hohen Individualisierungscharakter, Druck nach kurzen Lieferzeiten und einem hohen Anteil an manueller Fertigung. Durch eine stärkere Digitalisierung der einzelnen Prozessschritte ergibt sich dadurch ein großes Potenzial zur Effizienzsteigerung sowohl in der Entwicklung als auch in der Produktion. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige