Video-Tutorials, Lüfter und Beleuchtung

Nah an den Kundenbedürfnissen

Youtube-Tutorials, ein neues Beleuchtungssystem, leistungsstarke Lüfter und noch mehr Kundennähe – das Unternehmen aus Wain bietet auf der kommenden SPS zahlreiche durchdachte Innovationen.

 Der neue Lüftungskühler FixCool kann pro Stunde bis zu 870 Kubikmeter Luft umwälzen. (Bild: Häwa GmbH)

Der neue Lüftungskühler FixCool kann pro Stunde bis zu 870 Kubikmeter Luft umwälzen. (Bild: Häwa GmbH)

Das Sortiment von Häwa, einem der führenden Hersteller von Schaltschränken und Maschinen-Gestellen, umfasst auch ein umfangreiches Werkzeug-Sortiment. Damit soll für die Kunden gewährleistet werden, dass sie beispielsweise neue Öffnungen in Metallwände schnell, professionell und sicher vor Ort realisieren können. „Unsere Werkzeuge sind nicht nur eine sinnvolle Ergänzung zu unseren Schränken“, sagt Martin Dreyer, bei Häwa für das Zubehör zuständig, „sondern sie harmonieren auch perfekt mit unseren Materialien.“ Damit die Kunden künftig noch schneller mit der praktischen Anwendung beginnen können, produzierte der Anbieter kurze Erklärfilme, in denen die Funktionen, die Anwendungsbereiche und die konkrete Handhabung Schritt für Schritt erklärt werden. Diese Tutorials wurden mit Profis vor Ort gedreht und sind auf der Youtube-Seite von Häwa abrufbar. Zudem wurde eine neue Schaltschrank-Beleuchtung in den Markt eingeführt, die auf die herkömmlichen Bewegungssensoren komplett verzichtet. Bislang saßen die Bestücker und Programmierer oft mit ihren Laptops vor dem Gehäuse und mussten alle drei oder fünf Minuten mit dem Arm winken, um das Licht im Schrank wieder zu aktivieren. Dieses Problem hat das Unternehmen mit einem LED-Sensor gelöst, der automatisch das Licht einschaltet, sobald eine der Türen geöffnet wird. Ähnlich ist bei den Klima-Komponenten für Schaltschränke. Der neue Lüftungskühler FixCool kann pro Stunde bis zu 870 Kubikmeter Luft umwälzen und sorgt mit dieser Leistung dafür, dass sich im Inneren von geschlossenen Gehäusen keine gefährlichen Wärmenester bilden können. Häwa hat hier auf die immer dichtere Bestückung der Schaltschränke mit hochsensiblen Bauteilen reagiert. Gleichzeitig ist der neue Lüfter leiser und energiesparender als die Vorgänger. Das Unternehmen legt bei allen Neuentwicklungen grundsätzlich großen Wert auf den direkten Austausch mit den Endanwendern. Dies gilt im Prinzip für jeden Schrank und insbesondere für das Maschinengestell X-Frame. Hier wird bereits im Vorfeld mit den Kunden ein schlüssiges Konzept besprochen, dann geplant und schließlich produziert. Dieses Wir-planen-im-Vorfeld-Prinzip reduziert später die Rüst- und Inbetriebnahme-Zeiten und ist dadurch ein wesentlicher Punkt bei der Kostenreduzierung. Um das Häwa-Prinzip der nahezu unendlich vielen Möglichkeiten noch anschaulicher und im wahrsten Sinne des Wortes begreifbar zu machen, hat das Unternehmen eine X-Frame-Vorführzelle konstruiert, an der sämtliche Vorzüge des Konzepts demonstriert werden können. Beispielsweise die Laserschutzklasse, aber auch besonders massive Rahmen aus Stahlblech oder die Applikationen für Hygienebereiche. Das Grundprinzip von X-Frame ist, dass alle Kabel, Zu- und Ableitungen sicher und unsichtbar in den senkrechten Streben verlegt werden. Dies führt nicht nur dazu, dass dieses Maschinengestell besonders ästhetisch ist, sondern erleichtert die Wartung und die Aufrüstung.

Beim Maschinengestell X-Frame wird im Vorfeld mit den Kunden ein schlüssiges Konzept besprochen, dann geplant und schließlich produziert. (Bild: Häwa GmbH)

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Grundlage für die Bezeichnung der Betriebsmittel in Schaltschränken und Schaltplänen bildet die DIN EN81346 (früher: EN61346 bzw. IEC61346). Diese Norm gilt für industrielle Systeme, Anlagen und Ausrüstungen sowie Industrieprodukte. Sie besteht aus zwei Teilen: Der erste Teil (EN81346-1) beinhaltet die Strukturierungsprinzipien und der zweite Teil (EN81346-2) die Bildung einheitlicher Referenzkennzeichen (früher: Betriebsmittelkennzeichen). Die Zielsetzung der Referenzkennzeichnung ist die schnelle und eindeutige Identifikation der Betriebsmittel über den gesamten Lebenszyklus. ‣ weiterlesen

Anzeige

In der Natur gibt es für jeden Lebensraum Arten, die perfekt an die Bedingungen ihrer Umgebung angepasst sind. Genauso erfolgreich agiert die Akku-Compact Flex in engen Winkeln im kompakten Schaltschrank. Wenn die eingeschränkte Bewegungsfreiheit ein störungsfreies Arbeiten mit einer klassischen Handstanze erschwert, zeigt die Flexible unter den Stanzen, was sie kann. ‣ weiterlesen

Anzeige

Wer in Zeiten wachsenden Fachkräftemangels sein Personal bei der Stange hält, macht vieles richtig. Wer neues hinzugewinnt, kann sich glücklich schätzen. Und wer unaufgefordert gezielte Bewerbungen erhält, der gehört wohl zu den imagestärksten Unternehmen. Vor allem KMUs gehen da oft leer aus. Dabei können sie durch flache Hierarchien, sinnstiftende Arbeit und wertschätzendes Personalmanagement vielfach punkten. Wer mit Vertrauen führt und die stets geforderte Veränderungsbereitschaft durch Sicherheiten ausbalanciert, gewinnt Menschen statt Arbeitskräfte. Dazu ist nicht einmal eine Imagekampagne notwendig. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mehr als ein halbes Jahrhundert im Schaltanlagenbau: Auf diese Tradition kann die Firma Schalt-Technik Huber aus dem Münchener Stadtteil Schwabing-Freimann zurückblicken. In dieser Zeit war das Gewerbe großen Veränderungen unterworfen. Im Gespräch mit dem SCHALTSCHRANKBAU erläutert Inhaber Robert Huber welche Herausforderungen sein mittelständisches Unternehmen zu bewältigen hat, um auch heute noch in einem Hochlohnland wie Deutschland erfolgreich am Markt agieren zu können. ‣ weiterlesen

Die Schaltschrankfertigung ist gekennzeichnet von einer Verzahnung mechanischer und elektronischer Komponenten, einem relativ hohen Individualisierungscharakter, Druck nach kurzen Lieferzeiten und einem hohen Anteil an manueller Fertigung. Durch eine stärkere Digitalisierung der einzelnen Prozessschritte ergibt sich dadurch ein großes Potenzial zur Effizienzsteigerung sowohl in der Entwicklung als auch in der Produktion. ‣ weiterlesen

Wenn Schaltschränke in einer Umgebung mit wechselnden klimatischen Bedingungen montiert sind, können sich dort schnell Hotspots oder unliebsame Feuchte bilden. Für Peltier-Kühl- und Entfeuchtungsgeräte hat Elmeko den neuen Controller TPC 300 entwickelt, mit dem sich die kritischen Parameter überwachen und die Klimageräte regeln lassen. Neben verschiedenen Regelungsprogrammen gibt es umfangreiche Überwachungsmöglichkeiten sowie eine serielle Schnittstelle zur Kommunikation und Visualisierung. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige