Löschsystem für Schaltanlagen

In Industriebetrieben bestehen häufig Brandgefahren – dies ist den meisten Sicherheitsverantwortlichen und Betriebsleitern bewusst. Im produzierenden Gewerbe beispielsweise kommt es nicht selten zu Hitzeentwicklungen oder Funkenflug in den Maschinen selbst, was wiederum die Entstehung eines Brandes herbeiführen kann. Aus diesem Grund sind Industrieunternehmen und deren Produktionsumgebungen meist gut geschützt. Hier werden in der Regel Detektionslösungen sowie Sprinkler oder Gaslöschanlagen integriert, die das Feuer frühzeitig erkennen und bekämpfen. Doch die häufigste aller Brandursachen ist und bleibt die Elektrizität. Überall dort, wo Maschinen betrieben werden, befinden sich auch Schaltschränke, die bei der Brandschutzplanung oft außer Acht gelassen werden.

Brandursachen lauern auch in Schaltschränken

Häufigste Ursachen aller Brände sind auf Kurzschlüsse, Überlastung und Überhitzung, fehlerhafte elektrische Anschlüsse, elektrische Fehlfunktionen oder auch veraltete Bauteile und Kabel zurückzuführen. All diese Szenarien können sich innerhalb eines Steuerungs- bzw. Schaltschrankes abspielen. Obwohl es ein Leichtes ist, diesen Bereich zu schützen, hat die Sicherheit dieser Systeme – speziell in Sachen Brandschutz – eine lediglich untergeordnete Rolle inne. Dabei ist die Verteilung und Steuerung der elektrischen Energie für die Funktion von Betriebsgebäuden und Produktionsanlagen unabdingbar. Wird ein Feuer in dieser Umgebung zu spät erkannt bzw. gelöscht, kann dies weitreichende Folgen haben. Eine ungehinderte Brandausbreitung führt im schlimmsten Fall zur Verletzung der Mitarbeiter, Betriebsstörungen oder gar Gebäudeverlusten, die Unternehmen nur schwer verkraften können.

Beobachtung der Wärmeentwicklung in Schaltschränken

Erst wenn es zu einem Brandereignis gekommen ist, gehen die Betroffenen – häufig aufgrund von Versicherungsauflagen – zunehmend dazu über, die gefährdeten Schaltschränke regelmäßig einer Wärme-Bildanalyse zu unterziehen. Dies ist ein guter erster Schritt!“, weiß Detlev Mengis von der Firma Integra Spezial-Löschanlagen aus eigener Erfahrung zu berichten. Diese Maßnahmen stellen jedoch nur den Ist-Zustand fest, Nachbesserungen in den Schaltschränken sind nur begrenzt möglich.

Objektschutz dort, wo er wirklich gebraucht wird

Exakt an dieser Stelle setzt die Lösung FireDETEC an. Hierbei handelt es sich um ein vollständiges Detektions- und Löschsystem, welches für Schaltschränke vorkonfiguriert wurde. Durch den Einsatz dieses Systems lassen sich kritische Situationen schnell und wirtschaftlich verbessern. Der Aufbau des Systems beinhaltet eine Löschflasche, einen flexiblen Sensorschlauch sowie eine Löschdüse. Als Gesamtsystem kann es ohne weiteres in Schaltschränken eingesetzt werden, indem der Schlauch in den kritischen Umgebungen, nämlich unmittelbar im Gefahrenbereich von Kabeln und Komponenten, installiert wird. Hier detektiert er im Ernstfall zu hohe Temperaturen. Entsteht ein Brand, so verursacht die damit einhergehende Wärme, dass der druckbeaufschlagte Sensorschlauch an der heißesten Stelle birst (bei etwa 110 °C). Durch den Druckabfall öffnet sich das Spezialventil pneumatisch und flutet innerhalb von Sekunden den gesamten Schaltschrank mit CO2 oder als Alternative mit Inertgas bzw. einem chemischen Löschgas. „Das System überzeugt auf ganzer Linie“, so Detlev Mengis und ergänzt: „Die Vorgehensweise ist extrem zuverlässig: Entsteht ein Feuer, wird dieses unmittelbar dort gelöscht, wo es ausgebrochen ist. Hinzu kommt, dass es sich um eine wirtschaftliche Alternative handelt“. Ein großer Vorteil dieses Systems besteht darin, dass diese Löschanlage ohne jede externe Fremdenergie arbeitet. Auf Wunsch kann das System auch mit einer direkten elektrischen Auslösung ausgerüstet und über Rauchmeldesysteme ausgelöst werden. Es handelt sich um ein vorkonfiguriertes Modul, mit allen notwendigen Komponenten, welches sowohl in Einzelschränken, als auch in Schaltschrankreihen einsetzbar ist.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Die neuen MID-Energiezähler der Produktreihe Empro von Phoenix Contact werden zu Verrechnungszwecken verwendet. Die Messgeräte erfassen die wichtigsten elektrischen Parameter und kommunizieren diese über gängige Schnittstellen.

Anzeige

Pfannenberg hat mit der Serie DTS 3000 Kühlgeräte von 300 bis 5.800W konzipiert, die für den anspruchsvollen Outdoor-Bereich geeignet sind. Sie sind erhältlich mit den hohen Schutzarten N3R und IP56, die bei Bedarf auf NEMA Typ 4X erweitert werden können. Ergänzend gibt es Heizungen, Thermostate und Hygrostate zur Verhinderung von schädlicher Kondensatbildung an.

Anzeige

Das Sortiment an EMV Schirmklammern von Icotek zur sicheren Ableitung hochfrequenter Störungen wird um die Schirmklemme SKZ erweitert. Die neue SKZ bietet eine zusätzlich integrierte Zugentlastung an.

Die Produktion im Maschinenbau in Deutschland ist nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamts im Jahr 2018 um 2 Prozent gestiegen. Damit wurde die Prognose des VDMA – ein Plus von 5 Prozent – deutlich verfehlt. In den ersten zehn Monaten des vergangenen Jahres lag das Produktionswachstum im Maschinenbau mit 3,7 Prozent noch auf Kurs. „Die beiden Schlussmonate erwiesen sich jedoch als unerwartet schwach.

Die intelligente Integration von Wertschöpfungsprozessen ist der Schlüssel zur digitalen Transformation der Industrie. Auf der Hannover Messe 2019 eröffnet Rittal den Besuchern neue Wertschöpfungsperspektiven durch bedarfsgerechte Systemerweiterungen, digitale Prozessketten und passende Infrastruktur.

Phoenix Contact als Anbieter von Lösungen für den Energiemarkt hat in Zusammenarbeit mit Jean Müller ein skalierbares Monitoring-System für den Netzbetrieb entwickelt, das in Echtzeit Betriebsmesswerte zur Optimierung der Netze oder zur Netzbetriebsführung bereitstellt.

Die All About Automation am 12. und 13. März 2019 in der Messe Friedrichshafen entwickelte sich in den letzten Jahren zur regionalen Plattform für die Automatisierungsexperten und Schaltanlagenspezialisten der internationalen Bodenseeregion. Auf einer ausgebuchten Messefläche zeigen über 200 Aussteller Systeme, Komponenten, Software und Engineering für industrielle Automation und Kommunikation. Der Schaltschrank- und Schaltanlagenbau spielt auf der All About Automation eine gewichtige Rolle.

Der Automationsspezialist Lütze eröffnet im Zuge der Weiterentwicklung seines internationalen Kabelgeschäfts das neue Kompetenzzentrum Connectivity am Standort Chrudim in der Tschechischen Republik.

1970 eröffnete Häwa, Anbieter für Elektrogehäuse und Schaltschränke, seine erste Niederlassung in Duisburg. 2020 feiert der Standort sein 50-jähriges Bestehen und hat es jetzt zum ersten Mal geschafft, die Umsatzgröße von 10Mio. € zu überschreiten.

Schneider Electric hat den Global Digital Transformation Benefits Report 2019 veröffentlicht, der laut Unternehmensangaben konkrete Belege für die Leistungsfähigkeit der Digitalisierung im gesamten Spektrum der globalen Industrie, des Handels und des öffentlichen Sektors liefert. Dieser Nachweis erfolgt in Form von quantifizierbaren Geschäftsvorteilen, basierend auf einer Sammlung von 230 Kundenprojekten, die der Konzern in den letzten fünf Jahren in 41 Ländern realisiert hat.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige