Löschsystem für Schaltanlagen

In Industriebetrieben bestehen häufig Brandgefahren – dies ist den meisten Sicherheitsverantwortlichen und Betriebsleitern bewusst. Im produzierenden Gewerbe beispielsweise kommt es nicht selten zu Hitzeentwicklungen oder Funkenflug in den Maschinen selbst, was wiederum die Entstehung eines Brandes herbeiführen kann. Aus diesem Grund sind Industrieunternehmen und deren Produktionsumgebungen meist gut geschützt. Hier werden in der Regel Detektionslösungen sowie Sprinkler oder Gaslöschanlagen integriert, die das Feuer frühzeitig erkennen und bekämpfen. Doch die häufigste aller Brandursachen ist und bleibt die Elektrizität. Überall dort, wo Maschinen betrieben werden, befinden sich auch Schaltschränke, die bei der Brandschutzplanung oft außer Acht gelassen werden.

Brandursachen lauern auch in Schaltschränken

Häufigste Ursachen aller Brände sind auf Kurzschlüsse, Überlastung und Überhitzung, fehlerhafte elektrische Anschlüsse, elektrische Fehlfunktionen oder auch veraltete Bauteile und Kabel zurückzuführen. All diese Szenarien können sich innerhalb eines Steuerungs- bzw. Schaltschrankes abspielen. Obwohl es ein Leichtes ist, diesen Bereich zu schützen, hat die Sicherheit dieser Systeme – speziell in Sachen Brandschutz – eine lediglich untergeordnete Rolle inne. Dabei ist die Verteilung und Steuerung der elektrischen Energie für die Funktion von Betriebsgebäuden und Produktionsanlagen unabdingbar. Wird ein Feuer in dieser Umgebung zu spät erkannt bzw. gelöscht, kann dies weitreichende Folgen haben. Eine ungehinderte Brandausbreitung führt im schlimmsten Fall zur Verletzung der Mitarbeiter, Betriebsstörungen oder gar Gebäudeverlusten, die Unternehmen nur schwer verkraften können.

Beobachtung der Wärmeentwicklung in Schaltschränken

Erst wenn es zu einem Brandereignis gekommen ist, gehen die Betroffenen – häufig aufgrund von Versicherungsauflagen – zunehmend dazu über, die gefährdeten Schaltschränke regelmäßig einer Wärme-Bildanalyse zu unterziehen. Dies ist ein guter erster Schritt!“, weiß Detlev Mengis von der Firma Integra Spezial-Löschanlagen aus eigener Erfahrung zu berichten. Diese Maßnahmen stellen jedoch nur den Ist-Zustand fest, Nachbesserungen in den Schaltschränken sind nur begrenzt möglich.

Objektschutz dort, wo er wirklich gebraucht wird

Exakt an dieser Stelle setzt die Lösung FireDETEC an. Hierbei handelt es sich um ein vollständiges Detektions- und Löschsystem, welches für Schaltschränke vorkonfiguriert wurde. Durch den Einsatz dieses Systems lassen sich kritische Situationen schnell und wirtschaftlich verbessern. Der Aufbau des Systems beinhaltet eine Löschflasche, einen flexiblen Sensorschlauch sowie eine Löschdüse. Als Gesamtsystem kann es ohne weiteres in Schaltschränken eingesetzt werden, indem der Schlauch in den kritischen Umgebungen, nämlich unmittelbar im Gefahrenbereich von Kabeln und Komponenten, installiert wird. Hier detektiert er im Ernstfall zu hohe Temperaturen. Entsteht ein Brand, so verursacht die damit einhergehende Wärme, dass der druckbeaufschlagte Sensorschlauch an der heißesten Stelle birst (bei etwa 110 °C). Durch den Druckabfall öffnet sich das Spezialventil pneumatisch und flutet innerhalb von Sekunden den gesamten Schaltschrank mit CO2 oder als Alternative mit Inertgas bzw. einem chemischen Löschgas. „Das System überzeugt auf ganzer Linie“, so Detlev Mengis und ergänzt: „Die Vorgehensweise ist extrem zuverlässig: Entsteht ein Feuer, wird dieses unmittelbar dort gelöscht, wo es ausgebrochen ist. Hinzu kommt, dass es sich um eine wirtschaftliche Alternative handelt“. Ein großer Vorteil dieses Systems besteht darin, dass diese Löschanlage ohne jede externe Fremdenergie arbeitet. Auf Wunsch kann das System auch mit einer direkten elektrischen Auslösung ausgerüstet und über Rauchmeldesysteme ausgelöst werden. Es handelt sich um ein vorkonfiguriertes Modul, mit allen notwendigen Komponenten, welches sowohl in Einzelschränken, als auch in Schaltschrankreihen einsetzbar ist.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie lagen im November 2018 2,5% unter ihrem Vorjahreswert. Aus dem Inland gingen 1,5% mehr Bestellungen ein als im Vorjahr, aus dem Ausland dagegen 6% weniger. Vor allem die Aufträge aus Ländern des Euroraums gaben stark nach (-8,9%). Kunden aus der Nicht-Eurozone bestellten 3,9% weniger. Damit sind die Auftragseingänge von Januar bis November 2018 nur leicht um 0,5% gestiegen. Während die Inlandsorders um 2,5% gegenüber Vorjahr fielen, legten die Auslandsbestellungen um 3% zu. Sowohl Kunden aus dem Euroraum (+1,5%) als auch aus Drittländern (+3,9%) orderten mehr. Die reale Produktion ist im November um 3% unter ihrem Vorjahresniveau geblieben, die Erlöse der Branche fielen mit 17,1Mrd.? um 3,5% niedriger aus. Dabei entwickelten sich Inlands- und Auslandsumsatz mit jeweils -3,5% ähnlich schwach. Im gesamten Zeitraum von Januar bis November 2018 steht ein Auftragsplus von 0,5% in den Büchern. Der aggregierte Umsatz der Elektrounternehmen belief sich im selben Zeitraum auf 179,8Mrd.? und lag damit um 3% höher als vor einem Jahr, die reale Produktion nahm um fast 3% zu. Das Geschäftsklima in der deutschen Elektroindustrie ist im Dezember 2018 den nunmehr dritten Monat in Folge gesunken. Diesmal verschlechterte sich die Beurteilung der aktuellen Lage, wohingegen die allgemeinen Geschäftserwartungen wieder etwas besser ausfielen.

Herman Hermes, Mitbegründer der Turck-Gruppe, ist am 2. Januar im Alter von 85 Jahren verstorben. Nach Werner und Hans Turck, die beide im Jahr 2015 starben, verliert die Turck-Gruppe damit den letzten ihrer drei Pioniere. Hans Turck stellte den jungen Elektroingenieur Hermann Hermes 1968 für den Vertrieb ein und beteiligte ihn schon bald am Unternehmen. Der gebürtige Essener sei ein energiegeladener Vertriebsmanager gewesen, der andere mitnehmen und motivieren konnte.

Anzeige

Vom 13. bis 15. Februar 2019 findet ein halbes Jahrhundert nach ihrer Gründung zum 42. Mal die Fachmesse Elektrotechnik in der Messe Dortmund statt. Rund 400 Aussteller werden etwa 21.000 Fachleuten in fünf Messehallen Trends und Technologien präsentieren, mit denen sich diese den Herausforderungen der Zukunft stellen können. Damit ist die Elektrotechnik ein wichtiger Branchentreff für das Elektrohandwerk, Fachbesucher aus der Industrie, Architekten und Planer sowie kommunale Vertreter.

UL hat die Zusammenarbeit intensiviert. Das Dehn-Testzentrum ist als ‚Third Party Test Lab‘ qualifiziert. Dehn ist nun autorisiert, im Auftrag von und für UL auch Prüfungen für Dritte durchzuführen. 

Zur kommenden Eltefa im März 2019 räumt die Messe Stuttgart dem industriellen Schaltanlagenbau einen neuen und deutlich größeren Stellenwert ein als bisher: Sie wird dem Thema die gesamten 14.500m2 der neuen Paul Horn Halle (Halle 10) widmen. Die Liste der Unternehmen, die sich auf der Eltefa präsentieren werden, liest sich wie das Who’s who der Branche: Rittal, Hager, Weidmüller, Wago, Schneider Electric, Hensel, Sedotec und Komax werden unter anderem vertreten sein.

ABB gab im Dezember bekannt, dass Hitachi im Zuge der Ausweitung der bestehenden Partnerschaft ABBs Stromnetzgeschäft übernehmen wird. Der vereinbarte Kaufpreis entspricht auf Basis der Transaktion einem Unternehmenswert von 11Mrd.US$ für 100% von Stromnetze, oder einem EV/ op. EBITA-Multiple von 11,2×1. ABB wird aus dem Verkauf des 80,1 Prozentanteils zunächst einen Wert von rund 9,1Mrd.US$ realisieren.

Seit dem 01.01.2019 ist Richard Mayer (Bildmitte) neuer Geschäftsführer bei B+M Blumenbecker. Mit sofortiger Wirkung wurden außerdem Harald Golombek (rechts) und Olaf Lingnau (links) zu weiteren Geschäftsführern des Unternehmens berufen.

Kabelführungsspezialist Pflitsch ist jetzt ‚Member of EHEDG‘. Mit der Firmen-Mitgliedschaft bei EHEDG stärkt das Unternehmen nun die Bedeutung des wachsenden Produktsortimentes für Kabelverschraubungen und Kabelkanäle nach dem Prinzip des Hygienic Designs.

Mit dem Kauf der Firma Bekto Precisa aus Goražde in Bosnien-Herzegowina hat Emka einen weiteren Meilenstein seiner Unternehmensgeschichte bekanntgegeben.

Hager hat bei stetigen Qualitätskontrollen festgestellt, dass es bei einem Teil der ab Februar 2018 ausgelieferten Sammelschienenverbinder ZZ15SAVE aufgrund eines Materialfehlers zum Bruch des Gegenlagers kommen kann. Bedingt dadurch kann eine langzeitstabile, elektrische Verbindung der Sammelschienen nicht immer gewährleistet werden.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige