Löschsystem für Schaltanlagen

In Industriebetrieben bestehen häufig Brandgefahren – dies ist den meisten Sicherheitsverantwortlichen und Betriebsleitern bewusst. Im produzierenden Gewerbe beispielsweise kommt es nicht selten zu Hitzeentwicklungen oder Funkenflug in den Maschinen selbst, was wiederum die Entstehung eines Brandes herbeiführen kann. Aus diesem Grund sind Industrieunternehmen und deren Produktionsumgebungen meist gut geschützt. Hier werden in der Regel Detektionslösungen sowie Sprinkler oder Gaslöschanlagen integriert, die das Feuer frühzeitig erkennen und bekämpfen. Doch die häufigste aller Brandursachen ist und bleibt die Elektrizität. Überall dort, wo Maschinen betrieben werden, befinden sich auch Schaltschränke, die bei der Brandschutzplanung oft außer Acht gelassen werden.

Brandursachen lauern auch in Schaltschränken

Häufigste Ursachen aller Brände sind auf Kurzschlüsse, Überlastung und Überhitzung, fehlerhafte elektrische Anschlüsse, elektrische Fehlfunktionen oder auch veraltete Bauteile und Kabel zurückzuführen. All diese Szenarien können sich innerhalb eines Steuerungs- bzw. Schaltschrankes abspielen. Obwohl es ein Leichtes ist, diesen Bereich zu schützen, hat die Sicherheit dieser Systeme – speziell in Sachen Brandschutz – eine lediglich untergeordnete Rolle inne. Dabei ist die Verteilung und Steuerung der elektrischen Energie für die Funktion von Betriebsgebäuden und Produktionsanlagen unabdingbar. Wird ein Feuer in dieser Umgebung zu spät erkannt bzw. gelöscht, kann dies weitreichende Folgen haben. Eine ungehinderte Brandausbreitung führt im schlimmsten Fall zur Verletzung der Mitarbeiter, Betriebsstörungen oder gar Gebäudeverlusten, die Unternehmen nur schwer verkraften können.

Beobachtung der Wärmeentwicklung in Schaltschränken

Erst wenn es zu einem Brandereignis gekommen ist, gehen die Betroffenen – häufig aufgrund von Versicherungsauflagen – zunehmend dazu über, die gefährdeten Schaltschränke regelmäßig einer Wärme-Bildanalyse zu unterziehen. Dies ist ein guter erster Schritt!“, weiß Detlev Mengis von der Firma Integra Spezial-Löschanlagen aus eigener Erfahrung zu berichten. Diese Maßnahmen stellen jedoch nur den Ist-Zustand fest, Nachbesserungen in den Schaltschränken sind nur begrenzt möglich.

Objektschutz dort, wo er wirklich gebraucht wird

Exakt an dieser Stelle setzt die Lösung FireDETEC an. Hierbei handelt es sich um ein vollständiges Detektions- und Löschsystem, welches für Schaltschränke vorkonfiguriert wurde. Durch den Einsatz dieses Systems lassen sich kritische Situationen schnell und wirtschaftlich verbessern. Der Aufbau des Systems beinhaltet eine Löschflasche, einen flexiblen Sensorschlauch sowie eine Löschdüse. Als Gesamtsystem kann es ohne weiteres in Schaltschränken eingesetzt werden, indem der Schlauch in den kritischen Umgebungen, nämlich unmittelbar im Gefahrenbereich von Kabeln und Komponenten, installiert wird. Hier detektiert er im Ernstfall zu hohe Temperaturen. Entsteht ein Brand, so verursacht die damit einhergehende Wärme, dass der druckbeaufschlagte Sensorschlauch an der heißesten Stelle birst (bei etwa 110 °C). Durch den Druckabfall öffnet sich das Spezialventil pneumatisch und flutet innerhalb von Sekunden den gesamten Schaltschrank mit CO2 oder als Alternative mit Inertgas bzw. einem chemischen Löschgas. „Das System überzeugt auf ganzer Linie“, so Detlev Mengis und ergänzt: „Die Vorgehensweise ist extrem zuverlässig: Entsteht ein Feuer, wird dieses unmittelbar dort gelöscht, wo es ausgebrochen ist. Hinzu kommt, dass es sich um eine wirtschaftliche Alternative handelt“. Ein großer Vorteil dieses Systems besteht darin, dass diese Löschanlage ohne jede externe Fremdenergie arbeitet. Auf Wunsch kann das System auch mit einer direkten elektrischen Auslösung ausgerüstet und über Rauchmeldesysteme ausgelöst werden. Es handelt sich um ein vorkonfiguriertes Modul, mit allen notwendigen Komponenten, welches sowohl in Einzelschränken, als auch in Schaltschrankreihen einsetzbar ist.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Ihr Bau begann im Mai 1993, über 10 Millionen Menschen nutzen sie nun Tag für Tag, um durch das verzweigte urbane Netz der 24 Millionen Metropole am Yangtze zu gelangen. Die Shanghai Metro zählt mit ihrem rund 640 km weiten Netz und 393 Stationen zu den größten der Welt. Ein Projekt der Superlative – schnell, modern und zuverlässig – und es wächst weiter. Bis Ende 2020 wird das gesamte Netz auf 800 Kilometer ausgeweitet sein.

Anzeige

Standards für den Austausch von Projektdaten gewinnen massiv an Bedeutung: Der CAE-Spezialist AmpereSoft mit Sitz in Bonn engagiert sich deshalb jetzt als Mitglied bei AutomationML.

Am 25. Oktober ging mit der Veranstaltung in Bad Gögging bei Regensburg die diesjährige Reihe des Network SCHALTSCHRANKBAU erfolgreich zu Ende. Mit insgesamt rund 460 Teilnehmern an fünf Orten im gesamten Bundesgebiet war das 2018 erstmals durchgeführte Event ein voller Erfolg. Die anwesenden Schaltanlagenbauer und -planer informierten sich auf der eintägigen Veranstaltung in kompakter Form über die neuesten Entwicklungen ihrer Branche.

Anzeige
Anzeige

Condition Monitoring ist ein wesentlicher Bestandteil der Instandhaltungsplanung von Anlagen. Dies gilt nicht nur für Schaltschränke und

Gehäuse in Industrieanlagen, sondern für eine Vielzahl verschiedenster Anwendungen, in denen geregelte Prozesse ablaufen. Stegos kompakter Smart Sensor CSS 014 misst die beiden wichtigen Parameter Temperatur und Luftfeuchte und hilft, das geeignete Klima zu wahren.

Im September konnte der Auftragseingang im Maschinen- und Anlagenbau lediglich sein Vorjahresniveau halten, für eine Plusrate wie in den Vormonaten hat es nicht gereicht.

Anzeige

Für Applikationen unter widrigen Bedingungen hat Feas die Schaltnetzteile der Serien SNT126-K entwickelt. Trotz ihrer kompakten Abmessungen halten sie aufgrund ihrer soliden Konstruktion störenden Einflüssen wie Kälte, Hitze, Verschmutzungen oder starke Vibrationen stand.

„Wir haben im dritten Quartal nachhaltiges Wachstum erzielt“, sagte ABB CEO Ulrich Spiesshofer (Foto). ABB erzielte in diesem Zeitraum einen Umsatz in Höhe von 9,3Mrd.€, das sind 3% mehr als im Vorjahr. Dazu beigetragen habe vor allem die Division Robotik und Antriebe (Umsatz: +7%, Auftragseingang: +15%). In der Industrieautomation erreichte ABB ein Umsatzplus von 3% und ein Auftragsplus von 7%. Die Umsätze im Bereich Elektrifzierungsprodukte lagen ebenfalls bei +3%, der Auftragseingang legte um 6% zu. Insgesamt erhöhte sich der Auftragseingang im 3. Quartal um 9% auf 8,9Mrd.€.

Gleichspannung wird in Zukunft in vielen Bereichen der Energieversorgung von elektronischen Geräten eine wichtige Rolle spielen. Die neuen, aber auch die bestehenden Gleichspannungssysteme brauchen neue Überspannungsschutzgeräte, die aktuelle Sicherheitsanforderungen erfüllen.

In Zeiten voller Auftragsbücher sowie zunehmendem Fachkräftemangel müssen Wertschöpfungsprozesse immer schneller, präziser und wirtschaftlicher erfolgen. Dies gilt auch für den Schaltschrankbau. Die Digitalisierung ist dabei ein wichtiger Faktor. Im Interview erklärt Dr. Sebastian Durst, Leiter der Division Cabinet Products bei Weidmüller, wie das Unternehmen den Anforderungen der Digitalisierung begegnet und welche konkreten Angebote bereits existieren.

Für die Stadtwerke Hammelburg hat ABB ein Retrofit-Kit entwickelt, mit dem sich in die Jahre gekommene Kompaktleistungsschalter der Baureihe NZM ersetzen lassen. Hauptbestandteil des zertifizierten Kits ist der Kompaktleistungsschalter Tmax T7. Die neue Lösung eignet sich für den schnellen und einfachen Austausch.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige